World Press Photo ’16 im Hauptbahnhof Halle

© sr-tm
© sr-tm
© sr-tm

Schon zum 11. Mal präsentieren die Deutsche Bahn AG und die Geschäfte in den Bahnhöfen die international bedeutendste Ausstellung für Pressefotografien: World Press Photo. Eine Auswahl der prämierten eindrucksvollen, erstaunlichen sowie bewegenden Bilder wird vom 01. – 12.09.2016 im Hauptbahnhof Halle (Saale) zu sehen sein. Der Eintritt ist frei!

Der Gewinner des Wettbewerbs 2016 ist der australische Fotograf Warren Richardson, der fünf Tage mit einer Gruppe von Flüchtlingen an der Grenze Serbien – Ungarn verbrachte. Sein Siegerbild mit dem Titel „Hope for a New Life“ dokumentiert eine herzzerreißende Szene: Ein Vater, der sein Baby mit angsterfülltem Blick einem anderen Flüchtling unter einer Stacheldrahtabsperrung hindurchreicht. Das grobkörnige Schwarz-Weiß-Foto wurde nachts um 3 Uhr lediglich mit Hilfe des Mondlichts aufgenommen – Blitzlicht konnte Richardson nicht verwenden, sonst wäre die Polizei auf die Flüchtlinge aufmerksam geworden.

Insgesamt 5.775 Fotografen aus 128 Ländern nahmen dieses Jahr am „World Press Photo Award“ teil. Eine Jury bestehend aus international anerkannten Experten aus den Bereichen Fotojournalismus und Dokumentarfotografie beurteilte die Bilder. Gekürt wurde jeweils der erste, zweite und dritte Platz in den Kategorien Contemporary Issues, Daily Life, General News, Nature, Portraits, Sports, Spot News, Long Term Projects. Inzwischen gehört die World Press Photo zu den populärsten Fotoausstellungen der Welt. Im vergangenen Jahr haben sich über 200.000 Besucher die Ausstellung bundesweit in den Einkaufsbahnhöfen angeschaut.

Die prämierte Auswahl aus 82.951 atemberaubenden Fotos, die von professionellen Fotografen im Rahmen des 59. World Press Photo Wettbewerbs eingesendet wurden, wird außerdem noch in folgenden Einkaufsbahnhöfen vorgestellt:

• Dresden Neustadt 13.09. – 23.09.2016
• Frankfurt Hauptbahnhof 27.09. – 05.10.2016
• Berlin Hauptbahnhof 07.10. – 19.10.2016
• München Hauptbahnhof 20.10. – 30.10.2016

 

Quelle: UGW Communication GmbH