Vom 24. April bis zum 4. Mai 2014 feiert Puppentheater Halle 60-jähriges Bestehen

puppentheater2Eine Themenwoche unter dem Motto „Doppelgänger – Von Puppen, Menschen und Maschinen“  soll vom 24. April bis zum 4. Mai 2014 auf das 60-jähriges Bestehen des Puppentheaters Halle aufmerksam machen. Das besondere an dieser Woche,  das gewählte Thema wird –  anders als bei klassischen Figurentheater-Festivals – erstmals in Kooperation mit wichtigen kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen der Stadt Halle bearbeitet.

So beteiligt sich die Nationale Akademie Leopoldina  mit experimentellen Formaten wie einem Science Dating und einer Talkshow zwischen Puppen und Menschen an dem Projekt. Die Franckeschen Stiftungen zeigen eine Ausstellung unter dem Titel „Lebensgefährten“, es geht dabei um vielfältige Aspekte und Funktionen von Puppen.  Im Kunstverein „Talstrasse“ wird die Rolle und das Bild der Puppe in der Kunst der Klassischen Moderne präsentiert und in der Stiftung Händelhaus ist die Geschichte des Automaten in der Musik zu besichtigen. Auch die Werkleitz-Gesellschaft hat ihr diesjähriges Festival unter das Motto „Doppelgänger“ gestellt und zeigt im Rahmen der Themenwoche insgesamt sieben Filmprogramme.

Das Puppentheater Halle konnte auch prominente Gäste als Gratulanten gewinnen: Die Mailänder Marionetten-Compagnia Carlo Colla e Figli reist mit ihrer Inszenierung von Claude Debussys „La Boîte à joujoux“ und Igor Strawinskys „Petruschka“ an, der Puppenspieler Christoph Bochdansky entwickelt mit seinem Kollegen Peter Rinderknecht eigens für Halle ein Stück unter dem Titel „Dämon“ und die Pyromantiker zeigen ihr Open-Air-Spektakel „Feuer, Wasser und Posaunen“. Die gefeierte Regisseurin und Puppenbauerin Gisèle Vienne gibt mit ihrer Installation „Last Spring: A Prequel“ im Kunstverein „Talstrasse“ einen Vorgeschmack auf ihre geplante Zusammenarbeit mit dem Ensemble des halleschen Puppentheaters.

Melanie Sowa und Friederike Krahl gastieren im Kunstverein „Talstrasse“ mit „Über den Klee“ und  die Erfolgsproduktion „Tarzan“ feiert ihre Wiederaufnahme. Der künstlerische Direktor des Puppentheaters, Christoph Werner, setzt für das Händelhaus „Georg und George“ in Szene. Wenn die Staatskapelle Halle unter ihrem Generalmusikdirektor Josep-Caballé-Domenech im Festkonzert mit Pianistin Ragna Schirmer und Sopranistin Romelia Lichtenstein ein Ständchen bringt, darf auch der Jubilar selbst nicht fehlen: Das Puppentheater Halle feiert sich mit einer Hommage unter dem Titel „1001 Puppe“. Gefördert wird die Themenwoche durch die Kulturstiftung des Bundes.

Das detaillierte Programm der Festwoche auf der Webseite  www.doppelgänger.de

Quelle: Bühnen Halle