Verein Deutsche Sprache ehrt Dorint-Hotel Halle für vorbildlichen Sprachgebrauch

vdsÜber eine Ehrung des VDS kann sich das Dorint-Hotel „Charlottenhof“ in Halle (Saale) freuen. Am 17. Juni 2015 zeichnet der Verein Deutsche Sprache (VDS) das Dorint-Hotel „Charlottenhof“ in Halle (Saale) für seinen vorbildlichen Umgang mit der deutschen Sprache aus. Die Auszeichnung wird dem Hoteldirektor Dr. Bertram Thieme vom Vorsitzenden des Sprachvereins, Prof. Dr. Walter Krämer (Universität Dortmund), und vom Vorstandsmitglied Dr. Reiner Pogarell (Institut für Betriebslinguistik) überreicht. Die regionale VDS-Gruppe Sachsen-Anhalt wird bei der Verleihung vertreten von Arne-Grit Gerold und Jörg Bönisch.

Der VDS begründet diese Auszeichnung mit dem Namen „Sprachvorbild“ damit, dass das hallesche Dorint-Hotel im Gegensatz zur branchenüblichen Englischtümelei die lebendige Kultursprache Deutsch in vorbildlicher Weise pflegt und kreativ gebraucht. So gibt es dort keinen „manager on duty“, sondern einen „Chef vom Dienst“. Besonders bemerkenswert findet der Verein die Berücksichtigung des halleschen Dialekts, in dem es sogar eine komplette Selbstdarstellungsbroschüre gibt.

Der Verein Deutsche Sprache ist der mit Abstand größte Sprach- und Kulturverein in Europa. Mit seinen 36.000 Mitgliedern weltweit setzt er sich für den Erhalt des europäischen Sprachenreichtums ein. Auf vielfältige Weise zeichnet er frischen Sprachgebrauch aus und kritisiert auf der anderen Seite sogenannte Sprachpanscher. Der „Sprachpanscher des Jahres“ gehört zu den gefürchtetsten Negativpreisen, der „Kulturpreis Deutsche Sprache“ dagegen ist der höchstdotierte Sprachpreis in Deutschland.

Quelle: VDS Sachsen-Anhalt