USV Halle Rhinos – Negativserie gestoppt

USV Rhinos
USV Rhinos
USV Rhinos

Die USV Halle Rhinos konnten nach einem 66:59 Heimerfolg gegen Empor Berlin erstmal durchatmen, die Negativserie ist gestoppt.

Einen enorm wichtigen 66:59-Erfolg gegen Empor Berlin verbuchten die abstiegsbedrohten Basketballer der USV Halle Rhinos in der zweiten Regionalliga Ost. In einem spannenden Spiel fiel die Entscheidung erst in den Schlussminuten, wobei die Rhinos diesmal die Nerven an der Freiwurflinie behielten. Beste USV-Werfer waren Frieder Diestelhorst mit 21 und Daniel Pollrich mit 17 Punkten.

Die Ausgangslage vor der Partie war für USV-Trainer Alexander Brumme und sein Team gegen den Tabellenvierten Empor Berlin nicht die beste. Neben den Verletzten Hannes Fromm, Hanno Freimuth und Felix Zapf, fiel auch noch kurzfristig Aufbauspieler Nderim Pelaj aus. Dafür stand USV-Trainer Brumme Frieder Diestelhorst zur Verfügung, welcher eigentlich seit Februar in München wohnt und studiert.

Der Start für beide Mannschaften in das Spiel verlief sehr holprig, sowohl die Gäste wie auch die Rhinos leisteten sich immer wieder einfache Ballverluste und ließen gute Chancen unter dem Korb liegen. Die Nashörner wachten dann als erstes auf und konnten nach einen erfolgreichen Dreier von Marcus Zawatzki mit 7:2 (5.) in Führung gehen. Doch die Gäste von Empor Berlin, welche größentechnisch klar den Hallenser überlegen waren, fanden nun auch besser ins Spiel und setzten sich immer wieder unter dem Korb erfolgreich in Szene. Nach den ersten 10 Minuten lagen die Gäste aus der Bundeshauptstadt knapp mit 16:17 vorne. Im zweiten Spielabschnitt übernahm der USV dann langsam die Spielkontrolle und konnte durch insgesamt vier erfolgreiche Dreier von Pollrich (2x) und Diestelhorst (2x) ein 5-Punkte-Polster zur Halbzeitpause erarbeiten (35:30, 20.).

Nach dem Seitenwechsel blieben die Rhinos weiter am Ball und bauten ihren Vorsprung zeitweise auf 12 Punkte aus (44:32, 24.). Doch die Berliner gaben sich nicht auf und kamen angeführt von ihren Topscorer Sean Micheal Jackson wieder zurück ins Spiel (52:43, 30.). Im letzten Viertel drehte dann Empor Kapitän Christian Zühr von der Dreierline auf. Zühr verwandelte drei Dreier innerhalb von drei Minuten und sorgte dafür, dass die Gäste wieder bis auf einen Punkt heran kamen (56:55, 36.). In den letzten Spielminuten war die Nervosität auf beiden Seiten sichtlich auf dem Parkett zu spüren. Zudem kam für die Nashörner erschwerend hinzu, dass Frieder Diestelhorst verletzungsbedingt nicht mehr auf dem Feld war.

Durch zwei erfolgreiche Korbleger von Chris Schreiber und Max Gürtler lag der USV eine Minute vor Spielende mit 60:57 in Führung. Die Berliner versuchten mit Würfen aus der Distanz das Spiel zu ihren Gunsten zudrehen. Dies gelang nicht und Daniel Pollrich und Max Gürtler behielten die Nerven von der Freiwurflinie. Somit feierten die USV Halle Rhinos nach drei Niederlagen in Folge ihren achten Saisonsieg und klettern in der Tabelle der zweiten Regionalliga Ost auf den sechsten Platz.

Ein Hauptgrund für den Sieg war die geschlossene Teamleistung in der Verteidigung, wo sich Martin Pötschke und Daniel Pollrich besonders hervortaten. In der Offense sorgte neben Diestelhorst und Pollrich, diesmal Max Gürtler mit insgesamt 14 Punkten für wichtige Entlastung. Das nächste Spiel in der zweiten Regionalliga steht dann erst wieder am Samstag, den 5. März auf dem Programm. Dann treffen die USV Halle Rhinos in der heimischen Robert-Koch-Halle mit den Berlin Baskets auf einen direkten Abstiegskonkurrenten. Mit einem Sieg könnte das Brumme-Team einen ganz wichtigen Sieg in Sachen Klassenverbleib machen und hofft deshalb auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Für den USV spielten: Diestelhorst (21), Pollrich (17), Gürtler (14), Kooymann (4), Schreiber (4), Zawatzki (4), Hoffmann (2), Pötschke, Neumann

Quelle: USV-Halle-Rhinos