USV Halle Rhinos gelingt Befreiungsschlag – 88:75 Heimsieg gegen Empor Berlin

Fast drei Monate hat es gedauert bis die USV Halle Rhinos endlich ihren zweiten Saisonsieg in der zweiten Regionalliga Ost feiern konnten. Mit 88:75 (44:44) setzten sich die Nashörner am Sonntag gegen den Tabellennachbarn Empor Berlin durch. Bester USV-Spieler war Nderim Pelaj, welcher mit 24 Punkten und 11 Assists ein Double-Double auflegte.

Nach fünf Heim-Niederlagen in Serie ging es für die USV Halle Rhinos am Wochenende gegen Empor Berlin um enorm wichtige Punkte. Mit einem Sieg sollte der Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle gehalten werden. Der Druck war dementsprechend groß und dass der Gegner bisher auswärts noch ungeschlagen war machte die Aufgabe nicht einfacher.

Pollrich on Fire

Die Rhinos, in Persona Daniel Pollrich, erwischten in einer temporeichen Partie den besseren Start. Pollrich traf drei Dreier in der Anfangsphase und sorgte dafür, dass die Gastgeber nach fünf Minuten mit 17:12 vorne lagen. Doch Empor Berlin zeigte sich wenig beeindruckt, präsentierte sich ebenfalls stark aus der Distanz und erzielte per Dreier mit der Schlusssirene des ersten Viertels den 24:24 Ausgleich.

Offener Schlagabtausch im zweiten Viertel
Im zweiten Spielabschnitt zogen die Gäste aus Berlin zunächst bis auf 27:35 davon. Doch Körbe von den stark aufspielenden Lukas Scholz und Nderim Pelaj brachten die Rhinos wieder zurück in die Partie (35:35, 15.). Im weiteren Verlauf des zweiten Viertels schenkten sich die beiden Teams nichts und somit ging es mit einem ausgeglichenen Spielstand von 44:44 in die Halbzeitpause.

Rhinos mit 15:3 Run nach der Halbzeitpause
Mit dem Start in das dritte Viertel übernahmen die Nashörner die Spielkontrolle. Die Gäste fanden in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit keine Antwort auf das USV-Trio Pelaj, Pollrich und Scholz, welche in dieser Phase für die Punkte bei den Hausherren sorgten. Das Ergebnis war ein 15:3 Lauf, womit sich die Hallenser zum ersten Mal zweistellig absetzen konnten (59:47, 25.). In der letzten Minute des dritten Spielabschnittes konnte Empor Berlin durch zwei erfolgreiche Dreier noch auf 62:55 verkürzen.

USV-Dreier-Festival zum Schluss
Im letzten Viertel probierten die Berliner noch einmal ein Comeback zu starten. Doch fünf USV-Dreier in Folge sorgten für den endgültigen Knock-Out der Gäste. Nach 40 Minuten leuchtete ein 88:75 auf der Anzeigetafel der Sporthalle Robert-Koch-Straße und der USV konnte den langersehnten zweiten Heimsieg in dieser Saison feiern.

Einziger Wermutstropfen aus USV-Sicht war die Verletzung von Andre Kornow, welcher sich bereits zu Beginn der Partie verletzte. In der Tabelle rutschen die Rhinos einen Platz nach vorne und belegen aktuell mit einer Bilanz von sechs Siegen und sieben Niederlagen den fünften Platz.

USV-Trainer Philipp Streblow nach dem Spiel:Es war ein wichtiger Sieg für uns gegen einen direkten Konkurrenten in Sachen Klassenerhalt. Auch konnten wir endlich wieder einmal zu Hause gewinnen. Aber unsere einfachen Fehler haben das Spiel unnötig in Bedrängnis gebracht. In der zweiten Halbzeit haben wir die Intensität erhöht und uns diesen Sieg erarbeitet. Einzig die Verletzung von Andre ist verdammt ärgerlich. Ich wünsche gute Besserung und hoffe auf eine schnelle Genesung.“.

Die Rhinos haben nächstes Wochenende spielfrei und empfangen dann am Sonntag, den 29. Januar, die BG Zehlendorf in der Sporthalle Robert-Koch-Straße. Spielbeginn ist 16 Uhr.

Für den USV spielten: Pelaj 24, Scholz 18, Pollrich 18, Klaus 6, Kooymann 5, Veit 5, Kornow 4, Gürtler 2, Kaiser 2, Pötschke 2, Schreiber 2, Hoffmann (n.e.)
Quelle: USV Halle Rhinos
Mehr lesen …