USV Halle gegen HSC 96: lokales Kräftemessen zur Landes-Meisterschaft

MLU ©saalereporter
MLU ©saalereporter
MLU ©saalereporter

Der USV Halle informiert:

„… In der Basketball-Oberliga beginnt am Samstag das Landesmeisterschaftsfinale zwischen den USV Halle Rhinos und dem Halleschen SC 96. In dem best-of-three-Finale wird die Mannschaft Landesmeister, welche zuerst zwei Spiele für sich entscheiden kann. Das erste Spiel der Serie findet in der Uni-Sporthalle am Weinbergweg statt. Spielbeginn ist 18:30Uhr.

Der Weg ins Finale verlief für beide Mannschaften folgendermaßen. Die Rhinos vom USV Halle marschierten zunächst ohne Niederlage durch die Hauptrunde und setzten sich im Play-off-Halbfinale gegen Kalbe/Milde mit 2:1 Spielen durch. Der HSC 96 beendete die Hauptrunde mit 13 Siegen und 5 Niederlagen auf dem zweiten Platz der Oberliga-Tabelle. Im Halbfinale wurde der BC Anhalt Dessau in einer spannenden Serie ausgeschaltet. Somit war der Weg frei für das Traumfinale zwischen dem USV und dem HSC 96.

Einen wirklichen Favoriten gibt es eigentlich in dieser Serie nicht, denn wenn beide Teams in Bestbesetzung auflaufen sollten, stehen sich zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber. Auf der einen Seite, der HSC 96, welcher mit Peter Fehse, Cornell Kairies und Raiko Seifert gleich über drei Spieler mit Bundesligaerfahrung in seinen Reihen verfügt. Außerdem stehen  mit Christian Preuß, Spielertrainer Hendrik Lange und Sascha Meißner weitere Spieler mit  Regionalliga-Erfahrung im Kader. An Routine und Erfahrung sollte es der Mannschaft vom HSC 96 von daher nicht fehlen. Die aktuell gefährlichsten Schützen in den Play-offs sind Cornell Kairies mit 25 Punkten und Raiko Seifert mit 20 Punkten pro Partie.

Im USV-Lager ist die Vorfreunde groß, der Respekt aber ebenso vor der Serie gegen den HSC 96. Die Marschroute gegen den HSC kann nur heißen: Tempo und Intensität von der ersten Minute an und die Routiniers 40 Minuten lang im Angriff sowie in der Verteidigung zu beschäftigen. Die körperlichen Voraussetzungen dafür sind auf dem Papier nicht die schlechtesten, während das Durchschnittsalter beim HSC 96 wohl  um die 30 Jahre liegen dürfte, ist beim USV in der Starting 5 kein Spieler älter als 24 Jahre. Personell kann der USV sehr wahrscheinlich aus den vollen Schöpfen, mit im Kader ist auch wieder Power-Forward Sören Pett. Fraglich sind nur die Einsätze von Max Gürtler und Leo Papaleonidas.

Nashorn-Trainer Alex Brumme freut sich wie die ganze USV-Mannschaft auf die Serie gegen den Lokalrivalen: „Nach zwei spielfreien Wochenenden sind wir heiß auf das Finale! In Bestbesetzung ist der HSC 96 sicherlich der stärkste Gegner für den USV. Es kommt also zu einem würdigen Finale der beiden stärksten Mannschaften in dieser Oberliga-Saison. Einen Favoriten gibt es in meinen Augen nicht! Der Ausgang der Serie ist völlig offen und hängt am Ende wohl von der Tagesform der jeweiligen Akteure ab.“.

… Der USV freut sich wie immer über jeden Zuschauer und hofft auf lautstarken Support. Mit dabei sind übrigens auch wieder die Cheerleader der Wild Fire Angels, welche ja bereits im Play-off-Halbfinale den Rhinos Glück brachten.“

Quelle: USV Halle