Universität Halle baut Partnerschaften in Asien weiter aus

©tannertext
©tannertext
©tannertext

Wie die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) informiert, bauen die Hallesche Universität und die  südkoreanische Hanbat National University in Daejeon (HNU) ihre Partnerschaft weiter aus. Am kommenden Montag, 19. August,  besucht Prof. Dr. Won Mook Lee, Präsident der HNU mit einer Delegation die MLU. Ziel der Gespräche mit Rektor Prof. Dr. Udo Sträter und weiteren Vertretern der Universität Halle sind Vereinbarungen zur geplanten Beteiligung der MLU am Aufbau einer Graduiertenschule an der neu zu gründenden Global Consortium University in Sejong City. Unterzeichnet werden soll auch eine Ergänzung zu der bereits zwischen beiden Partnern bestehenden Kooperationsvereinbarung.

„Wir setzen auf einen Ausbau der internationalen Kooperationen mit starken Partnern wie der Hanbat National University. Südkorea ist eines der dynamischsten Länder Asiens, auch im Bereich der Wissenschaft. Die Zusammenarbeit ist viel versprechend“, sagt Rektor Prof. Dr. Udo Sträter.

Gute Kontakte zwischen den Universitäten in Halle und Daejeon bestehen seit über zehn Jahren. Besonders intensiv sind die Kontakte im Bereich der Ingenieurwissenschaften; weiter ausgebaut werden sollen sie auch mit den Instituten für Chemie und für Pharmazie. Seit 2005 besteht eine
Kooperationsvereinbarung zwischen der MLU und der HNU, die am kommenden Montag ergänzt werden soll. Darin erklären sich beide Partner bereit, den Aufbau einer Graduiertenschule in Sejong City, dem geplanten Regierungssitz Südkoreas gemeinsam voranzutreiben.

Quelle: MLU