Umfrage zeigt: Nachholbedarf in der Kommunikation über neue Forschungsgebiete

© saalereporter
© saalereporter
© saalereporter

Eine Umfrage belegt den Nachholbedarf in der Kommunikation über neue Forschungsgebiete wie Synthetische Biologie, Grüne Gentechnik und Nanotechnologie:

Die Kommunikation über wenig bekannte Forschungsgebiete und neue Technologien bedeutet für Wissenschaftler und Journalisten eine große Herausforderung. Wie kann die Öffentlichkeit über komplexe Wissensgebiete wie die Synthetische Biologie informiert werden, welche Bringschuld haben die Wissenschaftler und wie reagieren Bürger auf diese Informationen? Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und das Institut für Demoskopie Allensbach auseinandergesetzt haben. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage lassen den Schluss zu, dass es in der Kommunikation mancher Forschungsthemen großen Nachholbedarf gibt. Die Veröffentlichung über öffentliche Meinungsbildung und ihren Einfluss auf die Rahmenbedingungen von Forschung wurde heute in Berlin präsentiert.

Leopoldina und Allensbach ermittelten in einer repräsentativen Umfrage erstmals den Wissensstand und die Haltung der deutschen Bevölkerung zur Synthetischen Biologie. Erfragt wurde auch die Einstellung und der Wissensstand zu Forschung in Deutschland insgesamt und zu innovativen Technologien im speziellen. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass ein großes Vertrauen in die Kompetenz und das Verantwortungsgefühl von Wissenschaftlern (67%) besteht. Gleichzeitig fällt das Interesse an einzelnen Forschungsfeldern sehr unterschiedlich aus. Am höchsten ist das Interesse an Forschungsinhalten, die einen hohen Alltagsbezug aufweisen. Beispiele hierfür sind anwendungsbezogene medizinische Forschung und Entwicklungen zur Erschließung erneuerbarer Energien. Die Synthetische Biologie, die im Fokus der Befragung stand, war den meisten Befragten kaum bekannt. Das größte Interesse und die größte Offenheit  äußerten sie, wenn das Thema in einen medizinischen oder wirtschaftlichen Kontext gestellt wurde.

Die Synthetische Biologie in der öffentlichen Meinungsbildung“. Diskussionspapier des Instituts für Demoskopie Allensbach und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften,
119 S., ISBN: 978-3-8047-3325-1

Das Diskussionspapier ist abrufbar unter: www.leopoldina.org/de/synthetische-biologie

Quelle: Leopoldina