Trotz Wintereinbruch – in Ostrau zeigen sich die ersten Frühlingsboten

©tannertext

winterlingeGerade macht der Winter in unserer Region seinem Namen wieder alle Ehre, aber der nahe Frühling lässt sich doch nicht leugnen. Am Wochenende lud die Gemeinde Ostrau  (Petersberg) zu den „Tagen der Winterlinge“ ein. Im Schloss-Park breiten sich in jedem Jahr im  Februar und März große gelb leuchtende Blütenteppiche mit Winterlingen aus, die von weißen Schneeglöckchen und Märzenbechern unterbrochen werden.

Die Tage der Winterlinge sind inzwischen schon Tradition und Besucher aus nah und fern  kommen in die Saalekreisgemeinde, so war es auch in diesem Jahr.  Um die Organisation des Festes kümmern sich die drei Vereine des Ortes, u.a. der Ostrauer Kulturverein.  Es gibt Führungen durch den Park und durch das barocke Schloss, das in diesem Jahr seinen 300. Geburtstag feiert. Gern kehren die Besucher auch zu einer Tasse Kaffee und zu selbstgebackenem Kuchen in das Schloss ein, die „Malweiber“ stellen ihre Werke aus und Chöre der Region geben Konzerte.

Das Schloss war einst im Besitz der Familie von Veltheim, der auch die vielen Pflanzenschätze im Schlosspark zu verdanken sind.  Noch heute sind die Grabstätten im Park zu besuchen. Der letzte Bewohner der Familie war Hans-Hasso von Veltheim, der nach 1945 enteignet wurde. Dementsprechend verloren das Schloss und der Park seinen Glanz. Heute ist man dabei,  beides zu restaurieren und nach und nach wird die  Schönheit vergangener Zeiten  sichtbar.

In diesem Jahr waren die Winterlinge erst in der Knospe, so dass die Blüten sich erst -nach Wegtauen des Schnees – in den nächsten Tagen und Wochenin voller Pracht zeigen werden. Auch zu anderen Jahreszeiten lohnt sich ein Besuch des Schlossparks, schon wegen der seltenen Pflanzen, der Wassergräben und Teiche, ein Anziehungspunkt auch für eine vielfältige Tierwelt. Der Schlosspark wurde auch in die „Gartenträume Sachsen-Anhalt“ aufgenommen.

Text und Foto: Gisela Tanner mehr Informationen zu Gartenevents