Trotz Hochwasserschäden im Freibad Saline ist Wiedereröffnung zu Ferienbeginn geplant

Die erst im vergangenen Jahr neu eingebaute Wasseraufbereitungstechnik im Keller ist zerstört worden, weil das Wasser sehr lange im Keller gestanden hat (hier Höchststand zu sehen). Es waren nicht nur Motoren, Pumpen und Steuerungstechnik kaputt, sondern auch die sensible Dosierungstechnik für die Schwimmbadwasseraufbereitung. Voraussetzung für die Wiedereröffnung des (c) Stadtwerke Halle Freibades ist die Freigabe durch das Gesundheitsamt.
Die erst im vergangenen Jahr neu eingebaute Wasseraufbereitungstechnik im Keller ist zerstört worden, weil das Wasser sehr lange im Keller gestanden hat (hier Höchststand zu sehen). Es waren nicht nur Motoren, Pumpen und Steuerungstechnik kaputt, sondern auch die sensible Dosierungstechnik für die Schwimmbadwasseraufbereitung. Voraussetzung für die Wiedereröffnung des (c) Stadtwerke Halle Freibades ist die Freigabe durch das Gesundheitsamt.
(c) Stadtwerke Halle

Große Schäden hat das Saale-Hochwasser auch am Saline-Freibad angerichtet. „Die Schäden liegen bei etwa 75.000 Euro. Die erst im vergangenen Jahr neu eingebaute Wasseraufbereitungstechnik im Keller ist zerstört worden, weil das Wasser sehr lange im Keller gestanden hat“, so Annette Waldenburger weiter. Es waren nicht nur Motoren, Pumpen und Steuerungstechnik kaputt, sondern auch die sensible Dosierungstechnik für die Schwimmbadwasseraufbereitung. Voraussetzung für die Wiedereröffnung des Freibades ist die Freigabe durch das Gesundheitsamt, weil die Qualität des Badewassers ebenso starken Vorschriften unterliegt, wie das Trinkwasser. Die Dosierungstechnik (Chlordosierung, Flockung etc.) muss zuverlässig und sicher funktionieren, damit das Badewasser die Desinfektion aufnehmen kann. Das Gesundheitsamt führt dann bakteriologische Tests durch, um abschließend die Freigabe zu erteilen.

„Derzeit sind wir mit Lieferanten im Gespräch und hoffen darauf, dass diese in Vorleistung gehen. Denn wir wollen das beliebte Bad für die Hallenser so schnell wie möglich wieder eröffnen“, erklärt Annette Waldenburger. Dies hängt nun von der Schnelligkeit der Firmen und der fristgerechten Umsetzung der Aufträge ab. Seit einigen Tagen sind bereits die ersten gereinigten Pumpen zurück. Vor allem die Schalttechnik muss nun noch erneuert werden. Die Reinigungsarbeiten sind bereits abgeschlossen, alle Reparaturaufträge ausgelöst. Nun wird das Bad weiter in Schuss gehalten und die Grünflächen gepflegt.

Quelle und Foto: Stadtwerke Halle

Foto: (c) Stadtwerke Halle
Die erst im vergangenen Jahr neu eingebaute Wasseraufbereitungstechnik im Keller ist zerstört worden, weil das Wasser sehr lange im Keller gestanden hat (hier Höchststand zu sehen). Es waren nicht nur Motoren, Pumpen und Steuerungstechnik kaputt, sondern auch die sensible Dosierungstechnik für die Schwimmbadwasseraufbereitung. Voraussetzung für die Wiedereröffnung des
Freibades ist die Freigabe durch das Gesundheitsamt.