Trauer um Hans-Dietrich-Genscher

©Foto: T.Mergen
©Foto: T.Mergen
©Foto: T.Mergen

Wie viele Bürger der Stadt Halle trauert auch die FDP Sachsen-Anhalt um ihren ehemaligen Parteivorsitzenden Hans-Dietrich Genscher. Der frühere Außenminister, FDP-Vorsitzende und Ehrenbürger der Stadt Halle (Saale) war am 31. März 2016 an Herz-Kreislauf-Versagen verstorben.

Der Landesvorsitzende der FDP, Frank Sitta, erklärte am 1.4. zum Tode Genschers:

„Heute ist ein trauriger Tag für die Freien Demokraten. Bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist einer unserer großen Staatsmänner von uns gegangen. Unsere Gedanken sind heute bei seiner Familie und seinen Freunden. Wir sind unfassbar traurig.

Hans-Dietrich Genscher war ein standhafter Liberaler und hat als Außenminister Geschichte geschrieben. Er war nichts weniger als einer der maßgeblichen Architekten der Deutschen Einheit. Seine Rede auf dem Balkon der Prager Botschaft hat ihm auf ewig einen Platz in den Herzen der Deutschen gesichert. Auch als Innenminister hat Genscher Verdienste erworben, die unvergessen bleiben. Seine Standhaftigkeit im Kampf gegen den internationalen Terrorismus ist heute aktueller denn je.

Wir verneigen uns vor der Lebensleistung Hans-Dietrich Genschers. Der Geist seiner Politik eines vereinten Deutschlands in einem friedlichen Europa wird auch in Zukunft Richtschnur unseres politischen Handelns bleiben.“

Genscherhaus
Seit dem 2. April 2016 liegt in Genschers Geburtshaus in Halle Reideburg für eine Woche ein Kondolenzbuch (Foto oben) aus und die Fahnen stehen auf Halbmast. In das Kondolenzbuch können sich Bürgerinnen und Bürger eintragen, die sich im stillen Gruß von Hans-Dietrich Genscher verabschieden wollen. Schon am Wochenende war die Anteilnahme der Bevölkerung beachtlich.

Auch im Stadthaus liegt seit heute ein Kondolenzbuch aus, Saalereporter berichtete.

Genscherhaus
Genscherhaus

Fotos: T.Mergen