Topstars bei Eurovisionsshow in der Halle-Messe

(c)t.mergen
(c)t.mergen
(c)t.mergen

„Willkommen bei Carmen Nebel“ heißt es am 12. April 2014 wieder in Halle. Zu erleben sind in der Arena der Messe  diesmal die deutschsprachigen Topstars Udo Jürgens, Hape Kerkeling und Andreas Gabalier und  internationale Showstars. Dazu gehören nach Angaben der Produktionsfirma TeeVee der französisch-mexikanischen Star-Tenor  Rolando Villazón, die dänischen Grandprix-Sieger Olsen Brothers und der englische  Entertainer Cliff Richard.

Die ZDF-Eurovisionsshow wird am 12. April in der HALLE MESSE aufgezeichnet;
Tickets  für „Willkommen bei Carmen Nebel“ gibt es ab 38 € unter www.halle-messe.de (http:// kartenverkauf.halle-messe.de/sitzplatzbestellung_wcn.php)
oder unter der Tickethotline +49- 345-68290
Sendetermin ist Gründonnerstag (17. April 2014), 20:15 Uhr im ZDF und ORF.

Die Show gehört siebten Jahr ihres Bestehens zu den erfolgreichsten im ZDF. Carmen Nebel ist die einzige

Frau, die eine Samstagabend-Show im deutschen Fernsehen moderiert. Der Musikmix der Show reicht  vom Schlager über Musical und Klassik bis hin zu Oldies, Evergreens und Popmusik. Diese  Vielfalt der Musikstile garantiert eine generationenübergreifende Begeisterung.

Zum Konzept der Show gehören darüber hinaus die bei den Zuschauern beliebten Überraschungen. „Willkommen bei Carmen Nebel“ erreicht pro Sendung im Durchschnitt bis zu 10 Millionen Zuschauer in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den angrenzenden Nachbarländern.

Damit die Zuschauer in Halle (Saale) und zu Hause eine perfekte Show genießen können, arbeiten am Veranstaltungsabend bis zu 350 Menschen – vom Superstar bis zum Kabelträger – daran. Dafür werden die
Dekoration und die Licht-Technik in schweren Sattelschleppern angeliefert: Zehn 40-Tonner-Lkw’s liefern die Dekoration und noch einmal fünf 40-Tonner-Lkw’s die Licht-Technik. Das Bühnenbild besteht aus knapp 2.000 m² Lackplatten und 3 km Holzlatten. Hinzu kommen 1.000 m² Kulisse aus bedrucktem Stoff, verschiebbare Podesterien, digital steuerbare Wasserspiele und hochmoderne LED-Technik. Allein für den Aufbau des Bühnenbildes arbeiten 22 Mann in 11 Schichten, insgesamt kommen so ca. 2.400 Arbeitsstunden zusammen.

Das Showlicht besteht aus 750 Scheinwerfern, die mit einem Gesamtgewicht von über 30 Tonnen an die Hallendecke gehängt werden. Dabei werden ca. 100 km Kabel eingesetzt und verlegt. Für den Aufbau der Lichttechnik sind ca. 850 Arbeitsstunden nötig. Die hochmoderne, digitale High Definition-Übertragungstechnik besteht aus acht Kameras und 80 Tonnen technischem Equipment, das in Sattelzügen transportiert wird.

Backstage wird eine aufwändige temporäre Infrastruktur geschaffen: Der Bedarf an Büros und Garderoben ist groß – bis zu 50 unterschiedliche Räume bieten Team und Künstlern  ein kurzfristiges „Zuhause“. Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, bereitet ein Catering-Unternehmen für die Mitarbeiter ca. 7.000 Mahlzeiten über den gesamten
Produktionszeitraum. Und, nicht zu vergessen, die Produktion hat einen Bedarf von insgesamt bis zu 1.500 Übernachtungen.

Quelle: Halle-Messe