Tim McMillan und Rachel Snow verzaubern Lochwitz

©H.-J.Paasch - Tim McMillan und Rachel Snow
©H.-J.Paasch – Tim McMillan und Rachel Snow

Unser Autor Hans-Jürgen-Paasch war wieder in Sachen Kultur unterwegs, diesmal in Lochwitz bei einem Konzert von Tim McMillan und Rachel Snow:

Trotz des nachmittäglichen Regengusses ist der Hof am Lochwitzer Weidengrund sehr gut gefüllt. Matthias Augustins Konzertreihe findet immer mehr Freunde.

Am Sonntagnachmittag fand der Gitarrenvirtuose aus Australien, der in Berlin lebt, wieder den Weg nach Lochwitz. Mit Rachel Snow (Violine) bringt er jedoch eine ganz andere Besetzung als 2014 mit. Nachdem am Anfang die Dreharbeiten für eine Reportage des mdr mit mehreren Kameras und Drohne noch etwas stört, ist bald nur die Musik wichtig.

Tim McMillan beherrscht die akustische spanische Gitarre wie nur Wenige. Aus Seiten und Körper der Gitarre wird ein Klang gebildet, der irgendwo zwischen Heavy Metal, Joan Baez und spanischem Flamenco liegt. Er selbst nennt es „Goblincore“. Neben vielen eigenen Titeln werden Led Zeppelin, Metallica, Toto und Depeche Mode gecovert. Aber auf seine Weise klingen selbst Metal und Synthie-Pop eher nach Flamenco. Die Klänge aus Rachels Violine passen und ergänzen Tims Gitarre sehr gut.

Der zurückhaltend flüsternde Gesang an dem sich auch Rachel Snow beteiligt ergänzt die Musik in wunderbarer Weise. Zwischen den Titeln erzählt Tim Geschichten aus Australien und seinem Leben, die wie er selbst sagt, sogar 25 Prozent Wahrheit beinhalten. Immer wieder ist vom Anfang seiner Musiklaufbahn in einer Dark-Metal- Band die Rede. Aber den Zweck seine Gitarre, die doch sehr beansprucht wird, wieder neu zu stimmen, erfüllen seine Geschichten auf jeden Fall.

Dem Namen Rachel Snow passend gibt es als Zugabe noch eine Adaption auf die Fimmusik der Serie „Games of Thrones“. Dazu gab es das natürliche Ambiente des Lochwitzer Weidengrunds. Bei Kaffee, Kuchen, Würstchen und Bier konnten in der Pause noch einige Gespräche geführt werden.

Es gibt in diesem Jahr noch weitere Veranstaltungen. Bitte unter www.lochwitz.de selbst informieren.

 

Text und Foto: Hans-Jürgen Paasch