Teddybärenkrankenhaus öffnet wieder – korrigierte Öffnungszeiten

©sr-gt
©sr-gt
©sr-gt

Das Teddybärkrankenhaus hat schon Tradition. In diesem Jahr öffnen es hallesche Studierende schon zum 10. Mal. Vom 27. Mai bis 1. Juni 2013 werden wieder gebrochene Elefantenrüssel und verrutschte Tigerstreifen verarztet. Auch in diesem Jahr beteiligen sich mehr als 50 Studierende der Medizin und Zahnmedizin sowie aus Sportwissenschaft, Pharmazie und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an diesem gefragten Ereignis. Im vergangenen Jahr kamen etwa 1000 Kinder in das Teddybärkrankenhaus.

Die offenen Sprechstunden finden vom Montag bis Freitag zwischen 15 und 18 Uhr statt. Eltern mit ihren Kindern können ohne Voranmeldung vorbeischauen. Die Vormittage sind für etwa 40 Kindergartengruppen vorgesehen, die extra eingeladen worden sind. Das Teddybärkrankenhaus befindet sich diesmal in der Magdeburger Straße 16 (ehemalige Chirurgische Klinik).

Achtung, die Öffnungszeiten wurden korrigiert:
Vormittags: Kindergartengruppen (auf Einladung)
Nachmittags: Dienstag, 28. Mai 2013, von 15 bis 18 Uhr offene Sprechstunde (nicht Montag bis Freitag)

Jubiläums-Kindertagsfest am Samstag, 1. Juni 2013, 10 bis 15 Uhr

Am 1. Juni findet auch ein großes Jubiläums-Kinderfest zwischen 10 und 15 Uhr statt. Neben der Sprechstunde für die Kuscheltiere bietet die Celook Berufsfachschule für Kosmetik Kinderschminken an, ebenso ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Ziel des Projektes ist es, Kindern auf spielerische Art und Weise die Angst vor dem Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt zu nehmen. Die medizinische Behandlung erleben die Drei- bis Achtjährigen dabei aus einer ganz neuen Perspektive: Als Teddyvater oder Puppenmutti schauen sie dem Teddy-Arzt nicht nur über die Schulter, sondern werden aktiv in die Untersuchung mit einbezogen.

Die Kinder sollten ein behandlungsbedürftiges Kuscheltier mitbringen. Ob Teddy, Giraffe oder Katze spielt dabei keine Rolle. Auch bei den Beschwerden sind der Phantasie der Kinder keine Grenzen gesetzt – ob Kopf- oder Bauchweh, Fieber oder sogar ein gebrochenes Bein –alles wird behandelt!

Quelle: Universitätsklinikum Halle (Saale)