Tag des offenen Denkmals in Halle (Saale)

Saline Museum ©T.Mergen

©T.Mergen
©T.Mergen
Der Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 steht unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“. Jedes Jahr öffnen am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten, die sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. 58 Denkmale können in der Stadt Halle (Saale) und ihrer Umgebung besichtigt werden.

Halloren- und Salinemuseum Halle

Die Eröffnung des Tags des offenen Denkmals findet in diesem Jahr am 11. September 2016 um 10 Uhr im Technischen Halloren- und Salinemuseum statt.

Der Gebäudekomplex der Saline gehört zu den ältesten Industriebauten der Stadt Halle. Das älteste erhaltene Gebäude in diesem Komplex ist das sogenannte Uhrenhaus – ein Fachwerkbau mit hohem Dachreiter und barockem Uhrenturm, das ursprünglich als Salzmagazin genutzt wurde. Zu den Programmhöhepunkten des Tags gehören die aktuellen Entwicklungen zur Erhaltung dieses bedeutenden technischen Baudenkmals insbesondere des Saalhornmagazins. Bei diesem Bauwerk handelt es sich um einen Fachwerkspeicher aus dem Jahre 1820, der vom königlichen Salzumschlagplatz am Saalhorn bei Breitenhage 1845 abgetragen und auf dem Areal der  Königlichen Saline in Halle wieder errichtet worden war. An diesem Gebäude wird derzeit eine bauliche konstruktive Sicherung durchgeführt.
Stadtmuseum Halle

Das Stadtmuseum Halle lädt anlässlich des „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, dem 11. September 2016, von 10 bis 17 Uhr zu kostenfreiem Eintritt in die Große Märkerstraße 10 ein.

Neben dem Besuch der beiden ständigen Ausstellungen „Entdecke Halle“, die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte Teil, der Dauerausstellung zum 18. Jahrhundert „Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren – Halle im Zeitalter der Aufklärung“ kann auch die Sonderausstellung „Dorothea Roethe-Hofmeister. Eine hallesche Goldschmiedin“ besichtigt werden.

Jeweils um 13 und 15 Uhr hält das Stadtmuseum Halle eine Exkursion der besonderen Art für alle Besucherinnen und Besucher, insbesondere auch Kinder mit Eltern oder Oma und Opa bereit: Mit den Hausgeistern unterwegs – eine Exkursion durch verborgene Räume sowie zu bekannten und weniger bekannten Details der Hausgeschichte. Die Gäste können mit den Hausgeistern auf den Spuren eines lebendig werdenden Gebäudes durch die Jahrhunderte – von Professorenresidenz, Verlagskontor, Druckerei bis zum Museum, kurzum: vom Keller bis zum Dachgeschoss wandeln.

Viele bekannte Gebäude wie die Franckeschen Stiftungen, das Stadtmuseum und das Technische Halloren- und Salinemuseum öffnen wiederholt ihre Türen, doch auch andere, weniger bekannte Objekte im Programm. Unter anderem sind die ehemalige Schwemmebrauerei, das ehemalige Raumflugplanetarium, das Gasometer, das historische Spritzenhaus (heute Feuerwehrmuseum) in Ammendorf und das Technikzentrum im Schalthaus Turmstraße in diesem Jahr dabei.

Tag des offenen Denkmals

Quelle: stadt Halle