Studentenrekord in Sachsen-Anhalt

©tannertext
©tannertext
©tannertext

Noch nie waren so viele Studierende in Sachsen-Anhalt immatrikuliert: Im laufenden Wintersemester 2013/14 studieren insgesamt 54.850 junge Frauen und Männer an den sieben staatlichen Hochschulen des Landes. Davon sind erstmals 13.457 Studierende Erstsemester. 4.848 kommen aus dem Westen – so viele wie nie zuvor. Eine weitere positive Entwicklung: 39.823 Studierende studieren in der Regelstudienzeit – der beste Wert bisher. „Die offizielle Landesstatistik zeigt, dass der Zuspruch der jungen Menschen ungebrochen hoch ist und dass unsere Hochschulen erfolgreich arbeiten – allen anderslautenden Meinungen aus Magdeburg zum Trotz.“, so der Präsident der Landesrektorenkonferenz (LRK) Prof. Dr. Armin Willingmann.

Die Strukturdebatten und weit reichenden  Kürzungspläne hätten am Image der Hochschulen in Sachsen-Anhalt offenbar noch  nicht gekratzt, so Präsident Willingmann weiter. „Diesen enormen Zuspruch der  jungen Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet sollten wir als die große Chance  für das Land Sachsen-Anhalt begreifen. Wer auf die Hochschulen setzt, setzt auf  die Zukunft.“

Die negativen Folgen des demografischen Wandels ließen sich nur stoppen, wenn weiterhin junge studierwillige Menschen aufgrund der  attraktiven Angebote der Hochschulen nach Sachsen-Anhalt kommen. „Diese  Strategie ist die einzige ernstzunehmende Alternative zu den Rückholprogrammen  der Landesregierung“, so Willingmann, Rektor der Hochschule  Harz.

LRK-Vize-Präsident und Rektor der Martin-Luther-Universität  Halle-Wittenberg Prof. Dr. Udo Sträter unterstreicht die Positionen des  Gremiums: „Eine weitere ungeregelte Spardiskussion wird diese positive  Entwicklung behindern und ins Gegenteil verkehren. Ich möchte außerdem daran erinnern, dass alle Hochschulen bereits eine Überlast fahren, dass alle  Mitarbeiter Mehrarbeit leisten, so dass
ein gutes und attraktives Studium  gewährleistet ist. Da ist keine Luft im System.“

Quelle: MLU