Studenten der Burg auf Grassimesse in Leipzig

Auf der Grassimesse 2012 in Leipzig zeigen  Studenten aus Hochschulen in Bozen, Halle und Schneeberg vom 26. bis 28. Oktober Designobjekte für älter werdende Menschen. Mehrere  Absolventinnen und Absolventen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und drei Hochschulen, an denen sich Studierende im Rahmen von Semesterprojekten mit dem Älterwerden auseinandersetzten und Produkte für die ältere Generation gestalteten, wurden zur Messe Ü 60. Design für Morgen eingeladen.

„Seit Jahren wächst das Interesse an den sogenannten ‚jungen Alten‘, so die Leipziger Architektin und Projektleiterin Lilly Bozza-Costa, die die Idee zum Projekt beschreibt: „Das Projekt ‚Ü 60 – Design für morgen‘ greift dieses Thema mit originellen und zum Teil innovativen Konzepten auf. Drei Hochschulen aus Schneeberg, Halle und Bozen entwickelten während eines Semesters Designobjekte für älter werdende Menschen. Darüber hinaus wurde aber auch ganz grundsätzlich über den Sinn und den Prozess des Alterns und seine gesellschaftliche Relevanz nachgedacht. Neben gemeinsamen Gesprächen gab es Workshops, Exkursionen und Vorträge. Die Studierenden sollten mit ihrer kreativen Freiheit unkonventionelle und inspirierende Lösungen finden. Wichtig war von Anfang an, dass sie nicht nur an die jetzige ältere Generation dachten, sondern auch sich selbst als ‚die Alten von Morgen‘ wahrnehmen.

Die Studierenden im Bereich Holzgestaltung, Produkt-und Objektdesign der Fakultät für Angewandte Kunst in Schneeberg haben sehr praktische und innovative Produk­te aus Holz entwickelt: vom Topfgriff bis zur kleinen mobilen Gartenstation. Das Team der Burg Giebichenstein aus Halle wollte nicht nur notwendige Funktionen im Design erfüllen und positive Emotionen wecken, sondern vor allem eines: Sinn stiften. Die Ergebnisse dieser Hoch­schule reichen von mobilen Objekten zur Bewahrung des Gleichgewichtssinns bis zur Begegnungsstätte für fit gebliebene Ältere mit gestressten Jüngeren, welche die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit im Beruf bereits über­schritten haben. Das Projekt ‚LebensFormen‘ der Freien Universität Bozen basiert auf einem konzeptuellen Ansatz, der sich bewusst nicht mit Gestaltung als problembezogene Hilfe­stellung auseinandersetzt. Das Altern wird hier als ein wesentlicher emotionaler Veränderungszustand von gesell­schaftlicher Relevanz begriffen. Dargestellt werden Le­bensgeschichten von Älteren, zu denen jeweils der Entwurf eines Objektes als dreidimensionale gestalterische Inter­pretation gehört.“

An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wurde die Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Design von Pof. Frithjof Meinel, Prof. Kari Uusiheimala, Dipl. Des. Enrico Wilde und Dipl. Des. Stephan Schulz. betreut.

Quelle und Foto: Kunsthochschule burg Giebichenstein
Foto: © Michel Klehm: Kirstin Overbeck, „Walk the Line”, Handlaufsystem;