Struggling Cities – Japanische Architektur der 1960er Jahre in der f2 – halle für kunst

Arata Isozaki-Cities in the Air-photo by Takashi Ohtaka
Arata Isozaki-Cities in the Air-photo by Takashi Ohtaka
Arata Isozaki-Cities in the Air-photo by Takashi Ohtaka

Was ist eine Stadt? Für diese Frage kann es nicht nur eine Antwort geben. In der Ausstellung „Struggling Cities“ widmet sich der Kunstverein “Talstrasse“ e.V. in der Zeit vom 30. November 2014 bis 25. Januar 2015 japanischer Stadtplanung der 1960er Jahre. In einer Kombination von unterschiedlichen Medien, wie architektonischen Modellen,Fotografien, Animationen und Audio-Visualisierungen werden dem Betrachter markante Aspekte japanischer Architektur präsentiert. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Japan Foundation, der Japanischen Botschaft sowie der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Halle/Saalekreis e.V. und der Beitrag des Kunstvereins “Talstrasse“ e.V. im Jahr des Jubiläums „50 Jahre Halle-Neustadt“.

Vor mehr als 5.000 Jahren entstanden die ersten Städte auf der Welt. Dies geschah immer in Abhängigkeit vom Lebensumfeld der Menschen, von den lokalen Gegebenheiten undVoraussetzungen sowie in Bezug zur Geschichte und Tradition. Letztendlich wurden Städte in ganz unterschiedlichen Art und Weisen erbaut. Im 20. Jahrhundert prägte zunehmend die Moderne das Bild, Städte änderten sich – besonders in ihrer architektonischen Vielfalt und in der Methode ihrer Anlage. Modere Stadtplanung spielte eine immer bedeutendere Rolle um Städten eine Gestalt zu geben. In den 1960er Jahren lebten bereits 50 Prozent der Menschen in Städten. Im Vergleich zur Jahrhundertwende waren es nur 25 Prozent. Dies zeugt von einer immer wichtigeren Bedeutung von Stadtentwicklung und Stadtplanung bis ins 21. Jahrhundert.

Die Stadt Tokio gehört seit den 1960er Jahren zu den Megacities. Die Einwohnerzahl erreichte 20 Millionen und wuchs noch weiter. In Zeitschriften und Magazinen diskutierten Experten die wachsenden Probleme wie Verkehr, Luftverschmutzung und Wohnungsknappheit. Um diesen Problemen Herr zu werden versuchten Architekten und Planer Lösungen für diese kritische Situation zu finden. Die wachsende Industrialisierung und Ökonomie sollte dabei eine wichtige Rolle spielen. Ambitionierte stadtplanerische Projekte wurden im gesamten Japan in Angriff genommen und in der Öffentlichkeit intensiv diskutiert. Sie wurden zu dieser Zeit als ansprechend, funktional und zukunftsversprechend angesehen. Die Ausstellung „Struggling Cities“ präsentiert diese Projekte und stellt sie zur Diskussion.

Ausstellungsdauer: 30. November 2014 bis 25. Januar 2015
Ausstellungsort: f2 – halle für kunst, Fährstraße 2, 06114 Halle

www.f2-hallefuerkunst.de

www.kunstverein-talstrasse.de

Quelle: Kunstverein Talstraße