Stadtwerke zum halleschen Trinkwasser

(c)sr-gt
(c)sr-gt
(c)sr-gt

Wie die Stadtwerke Halle informieren, konnten vor dem Hintergrund des vermehrten Auftretens von Durchfallerkrankungen in Halle  im halleschen Trinkwasser bisher keinerlei qualitative Beeinträchtigungen nachgewiesen werden:

 Die vom Gesundheitsamt herausgegebene Empfehlung, das Trinkwasser abzukochen, ist eine rein präventive Maßnahme. Weitere Maßnahmen des Gesundheitsamtes entnehmen Sie bitte der beigefügten offiziellen Presseinformation der Stadt Halle. Der Ursprung für die Erkrankungen ist noch nicht bestimmt und wird derzeit intensiv durch das Gesundheitsamt gemeinsam mit dem Umweltbundesamt untersucht. Infektionsmöglichkeiten bestehen unter anderem auch bei Tierkontakt und verunreinigten Lebensmitteln. Für die HWS gibt es derzeit keine Veranlassung, die Bürger vor einer Qualitätseinschränkung zu warnen. Sollten bei den zusätzlichen Untersuchungen Belastungen im Trinkwasser festgestellt werden, informieren wir umgehend.

 

An mehr als 40 Probeentnahmestellen, repräsentativ auf das Versorgungsgebiet verteilt, werden regelmäßig Trinkwasserproben entnommen und aufwendigen Untersuchungen und Analysen auf Einhaltung der Forderungen der Trinkwasserverordnung unterzogen. Die Auswertung der Analysen zeigen sowohl bei der Fernwasser Elbaue-Ostharz GmbH (Vorlieferant der HWS) als auch bei uns keinerlei Anzeichen für eine Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität. Alle Analysewerte entsprechen der Trinkwasserverordnung und liegen unterhalb der Grenzwerte.“

  Quelle: Stadtwerke Halle