Stadtwerke Halle auf partielle Sonnenfinsternis vorbereitet

Foto: G.Tanner
Foto: G.Tanner
Foto: G.Tanner

Am Freitag,  20. März, ist auch in Halle die partielle Sonnenfinsternis als Naturschauspiel zu erleben. Wie die Energieversorgung Halle Netz GmbH informiert,ist man auf dieses Ereignis gut vorbereitet. Arbeiten werden verschoben und zusätzliches Personal vor Ort eingesetzt:

Um das Netz nicht zusätzlich zu belasten, werden keine Arbeiten im Hoch- und Mittelspannungsnetz sowie am Leitsystem durchgeführt. Weiterhin befindet sich das Hoch- und Mittelspannungsnetz im Normalschaltzustand. Das heißt, sollte eine Anlage ausfallen, so kann durch Umschaltungen eine Versorgung weiterhin gewährleistet werden. Für einen Havariefall wird die Strom-Netzleitstelle verstärkt. Konrad Lindner, Fachingenieur der operativen Prozessführung der Energieversorgung Halle Netz GmbH, ist vor Ort, um schnelle Entscheidungen zu treffen und das Leitstellenpersonal zu unterstützen.

Photovoltaik-Anlagen haben einen immer größer werdenden Anteil an der Stromerzeugung. Aktuell speisen 643 Photovoltaik-Anlagen in das Netz der Netzgesellschaft Halle ein. „Für unser Netz erwarten wir aber keine Einschränkungen durch die partielle Sonnenfinsternis, da sich die Einspeiseanlagen über unser gesamtes Netz verteilen und die Lasteinbrüche in dieser Größenordnung problemlos zu beherrschen sind“, sagt Konrad Lindner. Zusätzlich fanden Abstimmungen mit dem vorgelagerten Netzbetreiber statt, um auf eventuelle Rückwirkungen aus dem 110-kV Netz reagieren zu können.

Mit dem Einschalten der Straßenbeleuchtung ist ebenfalls nicht zu rechnen, da der erwartete Verdunklungsgrad von etwa 70 Prozent nicht ausreichend groß ist, um den Dämmerungsschalter zu aktivieren.

Seit 2007 betreibt, wartet und  baut die Energieversorgung Halle Netz GmbH die Strom- und Gasnetze der EVH aus, ebenso die Info- und Leittechnik, die Fernwirktechnik und das Mess- und Zählwesen – seit 2010 auch das Fernwärmenetz.

Quelle: Stadtwerke Halle