Stadtverwaltung stellt Zahlungsverkehr auf neues System um

© saalereporter
© saalereporter
© saalereporter

Die Stadt Halle informiert:
Eine Verordnung der Europäischen Union (EU) schreibt vor, dass ab 1. Februar 2014 die bisherigen Bankdaten Kontonummer und Bankleitzahl im geschäftlichen Zahlungsverkehr ausschließlich in den Formaten IBAN und BIC (SEPA) zu verwenden sind. Somit ergeben sich auch Änderungen im Zahlungsverkehr mit der Stadt Halle (Saale).

SEPA ist die Abkürzung für „Single Euro Payments Area“, was sich mit „einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum“ übersetzen lässt. Das bedeutet, Kontonummer und Bankleitzahl werden durch IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Business Identifier Code) ersetzt. Deutsche Geldinstitute nutzen eine IBAN, die immer 22 Stellen besitzt. Anstelle der bisherigen Bankleitzahl tritt der BIC. Dieser Code besteht aus maximal 11 Stellen. Manchmal wird der BIC auch als SWIFT-Code bezeichnet. Ziel der Umstellung auf dieses System ist die Vereinfachung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Die Stadt Halle (Saale) wird zum 7. Oktober 2013 die entsprechenden Umstellungen vornehmen. Ab dem 7. Oktober 2013 wird der geschäftliche Zahlungsverkehr der Stadtverwaltung Halle (Saale) nur noch über IBAN und BIC erfolgen. Alle erteilten Einzugsermächtigungen bleiben auch für das neue Verfahren gültig. Es müssen keine neuen SEPA-Lastschriftmandate erteilt werden. Für die Abbuchungen, die die Stadt Halle (Saale) zukünftig im SEPA-Lastschriftverfahren durchführt, gilt die Gläubiger-Identifikationsnummer der Stadt Halle (Saale) DE73HAL00000349795.

Quelle: Stadt Halle