Stadt Halle: Hochwassersituation weiter angespannt

©sr-gt
©sr-gt
©sr-gt

Der Krisenstab schätzt die gegenwärtige Lage als angespannt aber stabil ein. Der Pegel in Trotha registriert einen Saale-Wasserstand von 7,72 Metern. Der Zufluss durch die Weiße Elster in die Saale stabilisiert sich, steigt im Moment nicht weiter an. Der Druck auf die Deiche bleibt hoch.

Einsatzschwerpunkte in Halle sind nach wie vor der Passendorfer und der Gimritzer Damm. Sickerstellen werden mit Sandsäcken verbaut. Eine größere Sickerstelle nahe des Osendorfer Sees hat keine erheblichen Auswirkungen. Im Bereich der Klaustorvorstadt wird abgepumpt. Der Sandsackverbau wird auch dort fortgesetzt.

Die Sandsackbefüllung läuft weiter auf vollen Touren. Befüllt wird auf dem Gelände der Stadtwirtschaft, auf dem Hubertusplatz sowie in der Berliner Straße bei der Firma Papenburg. Eine weitere Sackabfüllstation wird auf dem Hallmarkt vorbereitet. Wann sie ihre Arbeit aufnehmen kann, wird gegenwärtig geklärt.

Im Bereich des Gimritzer Damms sind im Moment keine zusätzlichen Helfer nötig.

Insgesamt sind weitere 140 000 Sandsäcke bestellt, die im Laufe des Nachmittags in Halle eintreffen.

Quelle: Stadt Halle