Schülerinnen und Schüler können sich für Studienkompass bewerben

Die Stadt Halle informiert:

Junge Menschen, deren Eltern nicht studiert haben, finden nach dem Abitur noch immer deutlich seltener den Weg an die Hochschule als ihre Altersgenossen aus Akademikerfamilien. Der Studienkompass ermutigt und befähigt Schülerinnen und Schüler frühzeitig, einen für sie persönlich passenden Studien- und Berufsweg zu finden. Jugendliche aus der Region, die 2019 Abitur machen werden, können ihre Bewerbung bis zum 12. März über die Website www.studienkompass.de/bewerbung einreichen.

Als erstes Förderprogramm hat der Studienkompass die Zielgruppe der Jugendlichen aus nichtakademischen Familien 2007 in den Blick genommen und wirkungsvolle Instrumente entwickelt, um die Geförderten bestmöglich zu begleiten. Das Programm ist eine Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Hauptförderer sind die Karl Schlecht Stiftung und die aim – Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken. In den letzten Jahren haben sich weitere zahlreiche Partner angeschlossen. In der Region Halle/Leipzig haben bereits mehr als 100 Jugendliche von der Förderung durch den Studienkompass profitiert.

Die Wirkung des Studienkompass zeigt sich auch an der geringen Studienabbruchquote der Absolventen, die sechsmal geringer als im Bundesdurchschnitt ist: Die Geförderten werden nicht nur dabei unterstützt, ein für sie passendes Studienfach zu finden, sondern bekommen darüber hinaus auch das Werkzeug an die Hand, das Studium erfolgreich abzuschließen.

Schirmherrin des Programms ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka.

Mehr Informationen unter www.studienkompass.de

 

Quelle: Stadt Halle