Schokolade aus Halle ist beliebt – Halloren-Schokoladenfabrik steigert Umsatz

hallorenDie Halloren Schokoladenfabrik AG veröffentlichte heute ihren Bericht über die ersten neun Monate des
Geschäftsjahres 2013 sowie die Zahlen für das dritte Quartal. Im Quartalszeitraum 1. Juli bis 30. September
stieg der Konzernumsatz um rund 42 % gegenüber dem Vorjahresquartal (23,45 Mio. €) auf 33,26 Mio. €.
Vor allem die sehr gute Entwicklung des Exportgeschäfts trägt zum diesem Ergebnis bei. „Wir kommen international kräftig voran“, so der Vorstandsvorsitzende Klaus Lellé. „Auch unsere neue Tochtergesellschaft ergänzt die Unternehmensstrategie in hervorragender Weise!“ Seit 01. September gehört der belgische Pralinenhersteller Bouchard zum Halloren Konzern. Bouchard liefert in über 50 Länder weltweit vor allem aber in die USA. Die Amerikaner schätzen die hohe belgische Confiseriekunst offenbar besonders.

Auch mit der Ertragsentwicklung zeigt sich Lellé zufrieden. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Quartal von 0,88 Mio. € auf 1,91 Mio. €. Der Hauptgrund hierfür ist die äußert positive Umsatzentwicklung in allen Geschäftsbereichen.

Die Entscheidung für konsequentes Umsatzwachstum, auch bei sich prozentual verschlechternden Margen, erweist sich nach Meinung des Halloren Vorstands als richtig: Das Gesamtergebnis unter dem Strich steigt! Im Neun-Monats-Zeitraum (Januar bis September) 2013 konnte der Umsatz des Schokoladen Konzerns um rund 30 % gegenüber dem Vorjahr (54,7 Mio.) auf 71 Mio. € ausgeweitet werden. Das operative Ergebnis (EBIT) der Halloren Schokoladenfabrik AG für das Dreivierteljahr beziffert sich auf 1,06 Mio. €. Es stieg damit um 211 % gegenüber der gleichen Vorjahresperiode.

Für das Gesamtjahr zeigt sich Halloren unverändert optimistisch. „Wir werden den Wachstumstrend der vergangenen Jahre fortsetzen und unsere Planzahlen erfüllen.“ Die Umsätze sollen in diesem Jahr auf über 100 Mio. € steigen. Trotz volatiler Rohstoffmärkte und zunehmendem Margendruck erwartet der Vorstand ein Ergebnis vor Steuern von 3 Mio. €. Der Erwerb der Steenland Chocolate BV in Gouda und der Kauf der Bouchard N.V. in Gent ermöglichen uns, die ausgezeichnete Entwicklung der letzten Jahre fortzusetzen und die Positionierung im internationalen Feld voranzubringen“, so Klaus Lellé.

Quelle: Halloren-Schokoladenfabrik