Salzforum im Salinemuseum diesmal über Johann Christian Reil

Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum
Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum
Halloren- und Salinemuseum ©Salinemuseum

Das Salzforum wird fortgesetzt. Im Technischen Halloren- und Salinemuseum wird am 12. Juni, 17 Uhr, ein Vortrag über Johann Christian Reil und dessen Wirken in Halle von Dr. Ralf-Torsten Speler,  langjähriger Kustos der Martin-Luther-Universität, zu hören sein.

Den Namen Reil kennt wahrscheinlich jeder Hallenser. Ob Reileck, der Zoo auf dem Reilsberg oder die Poliklinik Reil – viele Orte in Halle verweisen auf Johann Christian Reil (1759 – 1813). Nicht ohne Grund: Reil war praktizierender Arzt, Stadtphysicus, ein umtriebiger Unternehmer und prägender Bürger der Stadt Halle. Auch wirkte er aktiv in der Freimaurerloge „Zu den drei Degen“ mit, gründete ein Heil- und Kurbad und setzte sich dafür ein, dass Halle ein festes Theater bekam, um den Kurbetrieb dadurch attraktiver zu gestalten.

Bis heute hat der Mann, der in der Medizin erstmals den Begriff Psychiatrie verwendete, nicht nur in der Medizingeschichte seine Spuren hinterlassen, sondern auch in der Stadt Halle selbst. Diese Verdienste würdigt der langjährige Kustos der Martin-Luther-Universität Dr. Ralf-Torsten Speler am 12. Juni in seinem Vortrag im Rahmen des Salzforums im Salinemuseum.

Quelle und Foto: Salinemuseum