Sachsen-Anhalt: Noch über 3.000 Ausbildungsstellen unbesetzt

© BA
© BA
© BA

Das Ausbildungsjahr ist gerade gestartet und trotzdem sind bei den Arbeitsagenturen noch immer mehr als 3.200 Ausbildungsstellen als unbesetzt gemeldet. Dagegen haben 2.200 Bewerber noch keinen Ausbildungsplatz gefunden. „Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen ist im Vergleich zum August letzten Jahres um 200 gestiegen, während die Zahl der Jugendlichen, die noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben, deutlich um fast 300 gesunken ist. Mehr Unternehmen als im letzten Jahr werden Probleme haben werden ihre Stellen zu besetzen. Das ist für viele Firmen ein echtes Problem, weil sie insgesamt auch mehr Stellen gemeldet haben. Das zeigt, wie sehr unsere Wirtschaft Nachwuchskräfte braucht“, erklärte der Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Kay Senius, in Halle.

 Senius „Unentschlossene sollen sich jetzt noch bewerben!“
„Wer will, kann und flexibel ist, hat alle Chancen für einen Ausbildungsplatz in Sachsen-Anhalt. Für leistungsschwächere Jugendliche und Arbeitgeber, die sie einstellen, bieten wir spezielle Fördermöglichkeiten, die von den Unternehmen immer mehr nachgefragt werden“, sagte Senius. Er ermutigte unentschlossene Jugendliche sich jetzt noch zu kümmern. Noch sei es nicht zu spät in diesem Jahr eine Ausbildung zu beginnen. Im Zweifelsfalle sollten sich die Jugendlichen, die noch keine Stelle gefunden haben, bei ihrer Arbeitsagentur melden. Diese organisierten auch noch Nachvermittlungsaktionen bis in den Oktober hinein.
 
Im Produktions- und Fertigungsbereich gibt es die meisten unbesetzten Stellen
Insgesamt hatten sich in Sachsen-Anhalt seit Oktober 2015 12.500 junge Menschen für eine Ausbildungssuche bei den Arbeitsagenturen registriert, das sind knapp 60 mehr als im vergangenen Jahr. Den Arbeitsagenturen wurden 12.300 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet, fast 800 mehr als im Jahr zuvor.

Quelle:

Bundesagentur für Arbeit
Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen