Sachsen-Anhalt: Beste Chancen auf Ausbildungsplatz

© BA
© BA
© BA

Die aktuellen Ausbildungsmarktdaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) für den Monat Mai 2013 zeigen es, die Chancen auf einen Ausbildungsplatz stehen gut, 10.164 Bewerber stehen 10.753 Ausbildungsstellen gegenüber. Davon sind 10.526 betriebliche und lediglich 227 außerbetriebliche Ausbildungsstellen. Demnach kommen rechnerisch 1,06 Stellen auf einen Bewerber. Die Unternehmen bieten in etwa genauso viele Ausbildungsstellen an wie im Vorjahresmonat, dafür sind aber 972 Bewerber weniger bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldet als im vergangenen Jahr.

„Die Unternehmen in Sachsen-Anhalt kommen ihrer Verantwortung nach, bieten weiterhin vergleichsweise viele Lehrstellen an. Der Ausbildungsbedarf ist offenbar weiterhin ungebrochen“ sagte der Chef der Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt, Kay Senius. „Aufgrund der guten Chancen auf dem Ausbildungsmarkt muss deshalb kein Jugendlicher mehr in ein anderes Bundesland gehen, um eine Ausbildungsstelle zu finden“, so Senius weiter.

Alle Arbeitsmarktakteure aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung könnten daher gemeinsam eine Ausbildungsstellengarantie unterzeichnen. „Alle Bewerberinnen und Bewerber, die eine Ausbildung beginnen wollen und können, sollten einen Ausbildungsplatz im Land garantiert bekommen, weil wir jeden von ihnen in der Heimat brauchen“, so Senius. Das wäre ein positives Zeichen an alle jugendlichen Bewerberinnen und Bewerber im Land und ganz im Sinne der Fachkräftesicherung. „Denn wer verbindliche Perspektiven und faire Bedingungen in Sachsen-Anhalt aufgezeigt bekommt, der bleibt hier und wandert nicht ab!“ sagte Senius.

6.200 Lehrstellen noch unbesetzt

Derzeit sind noch 6.152 Lehrstellen unbesetzt, 5.170 Bewerber noch unversorgt. Viele unbesetzte Stellen gibt es aktuell bei den Fertigungsberufen, so etwa im Metallbau, der Schweißtechnik und der Energietechnik. Aber auch im Bereich Sanitär und Klimatechnik und Logistik gibt es noch wesentlich mehr unbesetzte Stellen als Bewerber.

Zweite Chance für junge Erwachsene ohne Ausbildung

„Es ist deutet sich an, dass auch in diesem Jahr wieder Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben werden, sagte Senius. Er riet den Unternehmen deshalb, auch Menschen zwischen 25 und 35 ohne Ausbildung eine zweite Chance zu geben und verwies auf die BA-Initiative „Ausbildung wird was!“. Dabei sollen geringqualifizierte junge Erwachsene entweder eine Erstausbildung in Unternehmen oder eine abschlussorientierte Weiterbildung absolvieren, an deren Ende ein Berufsabschluss oder eine Teilqualifizierung stehe. In Sachsen-Anhalt gibt es rund 10.500 arbeitslose junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsabschluss.

Quelle und Foto: BA regional