Saalereporter-Reisetipp für Gartenliebhaber: Landesgartenschau Thüringen in Apolda

Foto: G.Tanner

Dass in Halle und der Region viele Gartenfans unterwegs sind, haben die letzten „Tage der Offenen Gärten“ in Halle und Umgebung gezeigt. Dort laden inzwischen sogar zwei Initiativen ein. Leider müssen Bewohner von Sachsen Anhalt noch bis 2018 warten, bis die nächste Landesgartenschau von April bis Oktober nach Burg einlädt, aber glücklicherweise hat in unserem Nachbarbundesland Thüringen die Landesgartenschau in Apolda noch bis zum 24.September geöffnet.

Landesgartenschau Apolda

Unter dem Motto „Blütezeit Apolda“ wurde die Herressener Promenade, das  Bahnhofsumfeld und der Paulinenpark neu gestaltet. In der – eintrittspflichtigen – Herressener Promenade haben sich die Saalereporter einmal gründlich umgeschaut. In idyllischer Lage zwischen alten Bäumen und attraktiven Teichen laden Schaugärten, Blumenrabatten mit Wechselflor, urbane Gärten, Friedhofsgärten, das Grüne Klassenzimmer und  Kunstwerke, die sich harmonisch in den Park einfügen,  zum Besuch ein. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt, Thüringer Rostbratwürste inbegriffen.

Gartenscvhau Apolda - Sitzenzwischen Kunst und Blumen

Wer bei seinem Gartenrundgang eine Pause einlegen möchte, kann dazu bequeme Sitz- und Liegemöbel nutzen, von der Hängematte bis zur stylischen Liege ist alles dabei.  Anregend sind  die Schaugärten, in denen z.B. gezeigt wird, was man aus Naturmaterialien alles zaubern kann. Um nachhaltiges Gärtnern geht es auch beim Urban Gardening. Es gibt noch weitere Überraschungen, z.B. eine Sonnenblume aus Solarzellen.

Landesgartenschau Apolda
Auch mit Kübeln, Ampeln und Kästen kann man einen ansehnlichen Garten gestalten.

Landesgartenschau Apolda

Den Weg zum Paulinenpark mit dem Glockenmuseum markieren gehäckelte Rote Blumen.

Landesgartenschau Apolda

Apolda ist mit Bahn und Auto gut zu erreichen und deshalb für eine Tagestour gut geeignet.

Webseite des Veranstalters * Noch mehr Fotos und Impressionen * Bequem sitzen zwischen Kunst und Gärten *

 

Gisela Tanner – Text und Fotos