Saale Bulls: Heimspiel heute und neuer Kader

saalebulls neuDie Saale Bulls informieren über Marco Habermann und Heimspiel am 8.Oktober:
Marco Habermann wird ein Bulle

Der MEC Halle 04 hat eine vakante Stelle im Kader besetzt und mit Marco Habermann einen weiteren talentierten Angreifer unter Vertrag genommen. Der 24jährige Stürmer wechselt von den Kassel Huskies zu den Saale Bulls, wo er auf seinen ehemaligen Trainer aus Kaufbeurer Zeiten treffen wird.

Der im oberbayerischen Peißenberg geborene Habermann sammelte seine ersten Eishockey-Erfahrungen in der Schüler- bzw. Jugendbundesliga für den ESV Kaufbeuren, bevor er zur Saison 2006/07 für zwei Spielzeiten in die DNL (Köln, Riessersee) wechselte und an der Seite von u.a. Tom Kühnhackl und Matthias Plachta an World Under-17 Hockey Challenge teilnahm, einem seit 1986 in Kanada veranstalteten Eishockeyturnier für U17-Nationalmannschaften.

Ab der Saison 2008/09 steigerte sich Habermann weiter kontinuierlich, so dass er über Stationen Peiting (Oberliga) und Kaufbeuren (2.Bundesliga) zur Saison 2012/13 in der DEL angekommen. In Deutschlands höchster Spielklasse gelang dem 189cm großen Angreifer ein Einstand nach Maß, konnte er doch in seinem ersten DEL-Spiel sein erstes Tor erzielen. Aufgrund einer plötzlich auftretenden Diabetes-Erkrankung war Habermann ab Dezember 2012 zum Zuschauen verdammt und seine Zeit in der DEL (vorerst?) vorbei.

In den anschließenden beiden Spielzeiten lief er für die Heilbronner Falken und die Kassel Huskies in der DEL2 auf, bevor er nun nach Halle wechselt. Bulls-Coach Ken Latta kennt Marco Habermann noch aus seiner aktiven Trainerzeit beim ESV Kaufbeuren (2010-2013) und ist froh, seinen ehemaligen Schützling, der über die Erfahrung von insgesamt 11 Erst- und 230 Zweitligaspielen verfügt, wieder im Kader zu haben.

Der MEC Halle 04 heißt Marco Habermann recht herzlich Willkommen und wünscht ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Spielzeit im 04-Trikot.

Timmendorfer Strand und Duisburg – Wochenende der Gegensätze für die Bulls

Tat man sich bisher gegen die vermeintlich „kleinen Gegner“ eher schwer, fanden die Bulls jedoch trotzdem immer einen Weg, das Spiel doch noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Und nun kommt am Freitag (20 Uhr, Sparkassen-Eisdom) mit den Beach Boys vom EHC Timmendorfer Strand 06 der nächste Kontrahent aus der – bei allem sportlichen Respekt – Rubrik „Leichtgewicht“. Nach drei absolvierten Partien stehen bei den Gästen noch null Punkte auf der Habenseite, auch wenn dies bei den Gegnern Hamburg, Tillburg und Leipzig sicherlich keine Überraschung darstellt. Und trotzdem bewiesen die Beach Boys Moral, konnten sie doch die Spiele lange offen gestalten und sich erst im letzten Drittel geschlagen geben. Die Bulls sollten also gewarnt sein und versuchen, ihre Abschlussschwäche am besten schon gegen die Timmendorfer in den Griff zu bekommen.

Denn bereits zwei Tage später reist man zu DEM (auch selbsternannten) Top-Favoriten auf den Meistertitel, den Füchsen vom EV Duisburg. Der EVD konnte in bislang jedem seiner vier Spiele Punkte verbuchen und steht somit auf dem zweiten Tabellenplatz. Der eigene Anspruch ist sicherlich höher, so dass die Füchse um jeden Punkt fighten werden, um sich an die Tabellenspitze zu setzen. Somit steht den Bulls ein harter Kampf bevor, bei dem man sicherlich nicht zu vielen Torchancen kommen wird – diese gilt es dann jedoch bestmöglich zu verwerten.

Quelle: MEC Halle