Saale Bulls: 16. Punktspiel der Saison 2018/19 gegen ESC Wohnbau Moskitos Essen

Die Saale Bulls informieren:
Der Deutschland Cup 2018 ist Geschichte, in den oberen Ligen wird der Puck am Wochenende nach knapp zwei Wochen Pause wieder eingeworfen. Und somit bietet sich den Saale Bulls die Chance, das heutige Heimspiel als einen „Neustart“ der Saison 2018/19 zu sehen. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge kam für das Team von Trainer Dave Rich die Unterbrechung zum richtigen Zeitpunkt, konnten so Verletzungen auskuriert und mit der Verpflichtung von Stürmer Dominik Patocka personell nachgebessert werden.
Es war gewiss nicht alles Gold, was zuletzt glänzte. Zu unbeständig traten die Bulls im ersten Saisondrittel auf, standen Aufwand und Ertrag nicht immer in einem guten Verhältnis. Doch zurückschauen gilt nicht, ab sofort wird der Blick nach vorne gerichtet. Denn auch in der vergangenen Spielzeit dauerte es lange, bis die Mannschaft so richtig in Schwung kam, das Ergebnis war letztendlich die Vizemeisterschaft.
Zum „Saisonauftakt 2.0“ treffen die Bulls am heutigen Freitag – wie schon zum „echten“ Saisonauftakt im September – auf die Moskitos vom ESC Wohnbau aus Essen. Damals setzten sich die Stechmücken knapp mit 5:4 durch und starteten somit in eine „kurios anmutende“ Spielzeit: Dem Sieg gegen den MEC folgte (aufgrund des defekten Eises bei den Preussen) ein 5:0-Erfolg am grünen Tisch. Seitdem wechselten sich bis heute in schöner Regelmäßigkeit drei Niederlagen in Serie mit ebenso vielen Siegen in Folge ab. Die Saale Bulls hätten nichts dagegen, wenn es bei den Moskitos so weiterlaufen würde, stünden doch jetzt dem Gesetz der Serie nach die nächsten drei Pleiten auf dem Programm.
Doch dies wird kein leichtes Unterfangen für die Mannschaft um Kapitän Jan-Niklas Pietsch. In der Offensive schwer ausrechenbar (bereits sieben Spieler mit zweistelligen Scorerpunkten) verfügt der ESC neben Tilburg mit bislang erst 43 Gegentoren auch noch über die beste Abwehr der Liga. Und mit dem US-Angreifer Nicholas Miglio haben sie einen neuen Importspieler mit Tryout-Vertrag, der zuletzt in Selb mit acht Vorlagen in sieben Spielen nachhaltig Eindruck hinterließ.

Doch gemeinsam mit den Fans und deren Unterstützung von den Rängen wollen die Bulls ab heute neu angreifen und versuchen, das Feld ab sofort peu à peu von hinten aufzurollen – und ein Sieg gegen Essen wäre der erste Schritt in die richtige Richtung.

Quelle: Saale Bulls
Mehr lesen …