„S-Bahn-Baby“ erhält lebenslange Freifahrt

©sr-tm
©sr-tm
©sr-tm

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, am 8. August 2013 gegen 5.30 Uhr wurde in der S-Bahn von Leipzig nach Halle ein kleines Mädchen geboren. Auch das Team von DB Regio gratulierte, allen voran Frank Klingenhöfer, Chef von DB Regio Südost. „Wir sind tief bewegt über dieses Wunder, das sich heute Morgen in unserer S-Bahn ereignet hat. Wir wünschen der jungen Mutter und ihrem Baby alles erdenklich Gute“, so Klingenhöfer. „Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände haben wir als DB Regio Südost uns spontan dazu entschlossen, dem Kind eine lebenslange Freifahrkarte in den Nahverkehrszügen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu schenken.“ Das gilt natürlich auch für das künftige Mitteldeutsche S-Bahn-Netz, das ab Dezember 2013 seinen Betrieb aufnimmt.

Zum Hintergrund:
Die Geburt ereignete sich im ersten Wagen der S-Bahn,  die um 5.05 Uhr in Leipzig Hbf gestartet und 5.41 Uhr in Halle HBF angekommen war. Als Geburtshelfer hatten sich spontan zwei Reisende bereit erklärt. Der Lokführer hatte sofort über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn einen Notarzt zum Halleschen Hbf gerufen. Der Zugbegleiter hatte den Wagen abgesperrt, um Störungen durch zusteigende Reisende zu verhindern. Unmittelbar nach Ankunft des Zuges um 5.41 Uhr in Halle wurden Mutter und Kind durch einen Notarzt in Empfang genommen und ins Krankenhaus gebracht.
Quelle: DB regional