Regionale Wirtschaft – Konjunktur kommt in Fahrt

(c)tannertext
(c)tannertext
(c)tannertext

Positive Nachrichten für die Wirtschaft in unserer Region: Wie die IHK informiert, setzte sich der bereits im Vorquartal sichtbare Stimmungsanstieg in der regionalen Wirtschaft im vierten Quartal 2013 fort. Der Konjunkturklimaindex der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) steigt von 18,4 auf 21,5 Punkte und erreicht damit den höchsten Stand seit sieben Quartalen. Die Aufwärtsbewegung zieht sich durch sämtliche Branchen im Süden Sachsen-Anhalts. Zu diesen Ergebnissen kommt die IHK in ihrem aktuellen Konjunkturbericht.

„Eine so positive Entwicklung ist für ein viertes Quartal ungewöhnlich. Das zeigt, wie schwungvoll es aktuell mit der Konjunktur aufwärts geht“, betont Dr. Christof Altmann, Leiter Standortpolitik der IHK. Dabei werde von den Unternehmen besonders ihre aktuelle Lage als verbessert eingeschätzt. Die Gründe dafür seien im Einzelnen verschieden. Allerdings gebe es durchaus eine Reihe von Faktoren, von denen alle Branchen profitierten: „In den Krisenländern des Euroraums werden erste Reformerfolge sichtbar. Gleichzeitig sind die Zinsen niedrig und die Finanzierungsbedingungen günstig, was im Grundsatz die Investitionsneigung erhöht. Und nicht zuletzt stärkt der robuste deutsche Arbeitsmarkt die Kaufkraft auf breiter Front und schafft so ein außerordentlich gutes Konsumklima“, analysiert Altmann.

Gleichzeitig warnt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Brockmeier vor mittel- und langfristigen Risiken: „Die derzeit spürbare Aufhellung der Stimmung ist erfreulich, darf aber keinesfalls dazu führen, die weiterhin große Bedeutung der politisch gesetzten Rahmenbedingungen für unternehmerisches Agieren außer acht zu lassen.“ Neben den weiter ungebremst steigenden Energiekosten seien es besonders die Vorhaben der Bundesregierung in den Bereichen Arbeitsmarkt und Rente, die Anlass zur Sorge böten. „Die mühsam verdiente Reformdividende aus der ‚Agenda 2010‘ nun zu opfern, indem man ein wahres Füllhorn vermeintlicher sozialer Wohltaten ausschüttet, ist kurzsichtig und fahrlässig. Der Preis dafür wird hoch sein“, kritisiert Brockmeier.

Quelle: IHK Halle Dessau