Es soll ein großes Fest werden – Ralf Rossa inszeniert an der halleschen Oper den „Messias“ als Ballett

Foto: dommy.de/photocase.de
Foto: dommy.de/photocase.de
Foto: dommy.de/photocase.de

(Foto: dommy.de/photocase.de) Ein Ballett nach Musik von Georg Friedrich Händel, das gab es bisher an einer halleschen Bühne noch nicht und auch weltweit wurde die Musik des bekannten Barock-Komponisten nur selten vertanzt.  Grund genug für Ralf Rossa, Chef der Ballettcompagnie an der Oper Halle, ein Werk Händels tänzerisch umzusetzen, schließlich gehöre dieser zu Halle und auch die Händelfestspiele seien in der Saalestadt nicht wegzudenken, so Rossa. Ausgewählt hat er für sein Vorhaben das Oratorium „Messiah“,  bekannt für seine kraftvolle Musik und ein Markenzeichen des berühmten Sohnes der Stadt Halle. Lange habe er sich mit diesem Werk befasst und dann das Schönste herausgesucht, auch viele Arien und Chöre, so Rossa weiter.

Händel selbst hat dieses Werk in drei Wochen zusammengeschrieben. Aber nicht nur Musik von Händel wird zu hören sein, sondern auch von Sven-David Sandström, einem schwedischen Komponisten. Dieser komponierte 2008 eine Neufassung des Messias, basierend auf  der Textfassung von Charles Jennens, die auch Händel als Vorlage diente.  In der Ankündigung des Balletts ist von einigen Überraschungen zu lesen. Soviel verriet der  hallesche Ballettdirektor, es werde auch nach Hits der Gospel-Adaption »A Soulful Celebration« aus dem Jahr 1992 getanzt. Das Bühnenbild von Matthias Hönig warte mit einer besonderen Lichttechnik auf, die im Zusammenspiel mit den Kostümen besondere Effekte hervorrufe.

Die Kostüme von Carla Caminati (Gast) werden die Zuschauer überraschen, die Tänzer zumindest waren davon schon begeistert und auch Rossa meint, es seien „coole Klamotten“. Carla Caminati ist studierte Modedesignerin, arbeitete als Kostümbildnerin schon bei den Salzburger Festspielen mit, hat Erfahrungen auf der Fashion Week Berlin gesammelt und ist jetzt eigenständige Kostümbildnerin. Die Zuschauer dürfen also gespannt sein.

Mit dem Ballett „Messias“ möchte Rossa Händel zusammen mit Zeitgenossen feiern, es soll eine große Party werden. Das Ballett wird vom gesamten Ensemble getanzt, die Musik wird eingespielt.

Für die Premiere sind noch einige wenige Restkarten vorhanden.
Auch während der Händelfestspiel wird der getanzte „Messias“ aufgeführt und noch mehrmals in dieser Spielzeit.
Premiere:  17.04.2015 19:30 * weitere Vorstellungen 24.04.2015 19:30 *03.05.2015 15:00

Gisela Tanner www.tannertext.de