Puppenrevue im Hort Kirchteich

©Dirk Höke / Bürgerstiftung Halle
©Dirk Höke / Bürgerstiftung Halle
©Dirk Höke / Bürgerstiftung Halle

Unter dem Motto „Max lässt die Puppen tanzen“  haben Kinder vom Hort „Am Kirchteich“ seit Oktober wöchentlich gemeinsam mit dem Puppenspieler Sebastian Günther (Märchenteppich Halle) die Welt des Puppenspiels entdeckt. Im Rahmen des Max-Projekts hatten die Kinder die Gelegenheit, in das Metier eines Puppenspielers hineinzuschnuppern. Was sie dabei entdeckt und gelernt haben, präsentierten sie heute in ihrer eigenen Revue.

Sogar die verwendeten Puppen haben die Kinder selbst gebaut. Auch haben sie gelernt, was noch wichtig für ein überzeugendes Puppentheater ist: Das Zusammenspiel zwischen Puppe, Musik und dem eigenen Körper.Im Vordergrund der Arbeit stand die Sensibilisierung der Kinder für Haltung, Mimik und Gestik. Bevor die Kinder das an den Puppen nachempfanden, erprobten sie das am eigenen Körper, und natürlich ist auch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Kindern bedeutsam für das Puppenspiel. Doch machen Sie sich selbst ein Bild!

Die Puppen-AG findet unter dem Dach des Projektes „Max macht Oper“ statt. Die Bürgerstiftung Halle lädt in diesem Projekt Kinder dazu ein, selbst aktiv zu werden und ihr kreatives Potential nutzen. Begleitet von Künstlern und Kulturpädagogen erkennen die Kinder, dass Kunst weder Zauberei noch alleinige Sache von Experten ist. Im Schuljahr 2012/2013 werden im Rahmen von „Max macht Oper“ 24 Kulturprojekte an 7 Schulen und Kindereinrichtungen in Halle-Neustadt, der Südstadt und der Silberhöhe realisiert.

Quelle: Bürgerstiftung Halle
Foto: ©Dirk Höke / Bürgerstiftung Halle