Podiumsdiskussion in der MLU – Die Vereinten Nationen in einer Zeit der Krisen“

© saalereporter
© saalereporter
© saalereporter

Der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) lädt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) – Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit zu einer Podiumsdiskussion zum Thema  „Die Vereinten Nationen in einer Zeit der Krisen“ ein. Die Podiumsdiskussion findet am 19. Mai um 19 Uhr in den Räumen der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle, Jägerberg 1, statt.

Hintergrund:

Vor dem Hintergrund der andauernden Konflikte in Afrika, der akuten Krise in der Ukraine und den damit einhergehenden Umbrüchen des Multilateralismus soll eine Bilanz über die Möglichkeiten der Vereinten Nationen bei der Bewältigung der gegenwärtigen zentralen Herausforderungen gezogen und auch die deutsche Rolle dabei diskutiert werden.

Im Podium diskutieren:
Prof. Dr. Christian Tietje, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und internationales Wirtschaftsrecht der MLU,
Prof. Dr. Johannes Varwick, Lehstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik der MLU,
Dr. Helmut Volger, Politikwissenschaftler und Koordinator des Forschungskreises Vereinte Nationen
Dr. Beate Wagner, Generalsekretärin der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Berlin.
Die Moderation übernimmt Christian Stock (DGVN).

Quelle: MLU