Pflegeschüler übernehmen Stationsleitung

© BG Klinikum Bermannstrost Halle / Horst Fechner

Gesundheits- und Krankenpflegerschüler des dritten Ausbildungsjahres in den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost übernehmen selbstständig vom 14. bis 28. November  die Leitung der Station 3 der Unfallchirurgie. In ihrem Abschlussprojekt „Motiv(st)ation“ organisieren und koordinieren die insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler für zwei Wochen den gesamtem Stationsablauf. „Von der Übernahme sämtlicher Pflegeaufgaben über die Dokumentation und Betreuung bis zur Erstellung der Dienstpläne im Drei-Schicht-System reichen die Aufgaben“, erklärt Pflegedirektor Henry Rafler. Erfahrenes Pflegepersonal begleitet das Projekt im Hintergrund. Die „Motivstation“ findet seit 2006 jährlich in den BG-Kliniken auf verschiedenen Stationen erfolgreich statt.

 „Indem unsere Schüler selber die Verantwortung übernehmen, lernen sie zum einen die Stationsabläufe intensiver kennen und haben darüber hinaus eine optimale praxisorientierte Prüfungsvorbereitung für ihr Examen im Sommer“, weiß Rafler. „Gut ein Jahr Vorbereitungszeit sind in die Planung des Projektes geflossen“, ist Pflegeschüler Johannes Kley auf die kommenden Wochen gespannt. In dieser Zeit planen die Auszubildenden auch einen eigenen Lehrfilm zum korrekten Verbandswechsel zu drehen. Der soll künftig bei den nachrückenden Jahrgängen in der Ausbildung eingesetzt und gezeigt werden.

Die Motiv(st)ation wird bereits das siebente Jahr in Folge erfolgreich im Bergmannstrost umgesetzt. Die Tatsache, dass mittlerweile die Stationen sich bei den angehenden Gesundheits- und Krankenpflegern für das Projekt bewerben, unterstreicht ihre Akzeptanz im Haus.

Die Station: Die Unfallchirurgie ist eine von insgesamt elf Fachkliniken der BG-Kliniken Bergmannstrost. Mit modernsten Methoden behandelt sie Verletzungen aller Ursachen und Schweregrade bis hin zu mehrfach schwerstverletzten Patienten. Mit seinen 558 Betten gehört das Bergmannstrost zu den modernsten Traumazentren in Deutschland.

Quelle und Foto: Kliniken Bergmannstrost