Nietlebener SV: Trennung von Trainer Zech

der Nietlebener SV „Askania 09“ informiert: Der Verein  und Trainer Zechtrennen sich! Rene Papst übernimmt nach enttäuschendem Saisonverlauf. Der Nietlebener SV und Matthias Zech trennen sich einvernehmlich. Der enttäuschende Saisonverlauf mit gerade einmal 29 Punkten aus 27 Spielen bringt die Askanen 3 Spiele vor Schluss in die bedrohliche Abstiegskandidatenzone. Bei einem Sieg der SG Buna Halle am Freitag in Reußen trennen die Nietlebener nur noch 1 Punkt von einem Abstiegsplatz. Diese prekäre Situation in Verbindung mit dem lustlosen und desolaten Auftritt der Nietlebener Mannschaft am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen Eintracht Emseloh, insbesondere in der ersten Halbzeit haben die Verantwortlichen zu diesem Schritt gezwungen.

Die Nachfolge von Matthias Zech übernimmt zunächst der langjährige BSV Halle-Ammendorf Trainer Rene Papst, welcher nach der Übernahme von „Amme“ 2008/2009 (13. Spieltag), den Verein in den Folgejahren stets um den Aufstieg in die Oberliga spielen ließ. Ihm zur Seite stehen wird auch weiterhin der bisherige Co-Trainer Ulf Sylla. Das neue Duo hat bereits am gestrigen Abend das erste gemeinsame Training geleitet.

Der Nietlebener SV bedankt sich beim Trainier Matthias Zech, für 3 Jahre Landesliga-Fußball, dem Stadtpokalsieg und vielen tollen sportlichen Momenten aber man bedankt sich vor allem bei einem herausragenden Menschen, der eine Ära am Heiderand geprägt hat und dem Verein in andere Funktion hoffentlich erhalten bleibt!

Quelle: Nietlebener SV „Askania 09“