Neues Studioglas für die Moritzburg

Moritzburgmuseum Halle erwarb neues Studioglas - Foto: ©G.Tanner
Moritzburgmuseum Halle erwarb neues Studioglas - Foto: ©G.Tanner
Moritzburgmuseum Halle erwarb neues Studioglas – Foto: ©G.Tanner

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle ist gleich um mehrere Schätze reicher. Mit Hilfe der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Saalesparkasse konnte das Museum eine bedeutende Glassammlung erwerben, insgesamt 37 Werke aus Privatbesitz. Auf der Festveranstaltung in der vorigen Woche hatten interessierte Hallenser Gelegenheit, einige Objekte anzuschauen und aus erster Hand mehr über die Bedeutung der Sammlung zu erfahren. Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums, Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Dr. Jürgen Fox, Vorstandsvorsitzender der Saalesparkasse, Dr. Harald Neumeister, Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) und Ulf Dräger, Leiter der Sammlung Kunsthandwerk des Kunstmuseums, stellten gemeinsam die neuen Objekte vor.

Neues Studioglas in der Moritzburg Halle

Saalesparkassenvorsitzender Fox (Foto oben) freute sich, dass dieser Schatz nach Halle gegangen ist. Durch die Förderung von Sparkassenstiftung und Saalesparkasse wurde der Erwerb dieser internationalen Studioglasobjekte erst ermöglicht. Davor lag ein langjähriger Prozess, in dem Gutachten eingeholt werden mussten und vieles mehr. Unterstützend und begleitend wirkte dabei der „Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) e. V.“ mit. Nun können sich die Mitarbeiter um Direktor Thomas Bauer-Friedrich nach langjährigen Vorbereitungen über den Neuzugang im Museum freuen.

Moritzburg Studioglas

Bereits im Jahr 2001 erhielt das Museum von einem Sammler, der anonym bleiben wollte, ein Angebot zum Kauf bedeutender Teile seiner umfangreichen Sammlungen, die insgesamt 157 Werke umfasste. Davon erwarb das Museum im Zeitraum von 2004 und 2011 mit Unterstützung der Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg bereits 120 Objekte. Mit dem aktuellen Kauf von 37 Arbeiten ist die Sammlung nun vollständig in Händen der Moritzburg.
Zu den Objekten gehört Glaskunst aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Künstlern aus den USA, Deutschland, Tschechien, Polen, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Island, Estland, Ungarn und Japan. Das besondere an Studioglas ist, dass die Glaskünstler ihre Objekte unabhängig von den großen Glashütten und den professionellen Glasarbeitern selbst herstellen, die heiße Glasmasse selbst formen. Das Glas wandelte sich in den Händen der Künstler weg von Gebrauchsgegenständen zu zeitgenössischer Kunst.

Neues Studioglas in der Moritzburg Halle

Bauer-Friedrich wies darauf hin, dass bereits vor einhundert Jahren von Max Sauerlandt die Sammlung Kunsthandwerk des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) begründet wurde. Das Museum festige mit den Neuerwerbungen seine Position innerhalb der international renommierten Sammlungen wie der des Glasmuseums Hentrich im Museum Kunstpalast Düsseldorf oder der Kunstsammlungen der Veste Coburg“.

Schon ab Ende August wird innerhalb der Ausstellungsreihe „Das besondere Kunstwerk“ eine Auswahl der neu erworbenen Objekte zu sehen sein.

Gisela Tanner – Fotos und Text nach Informationen der Moritzburg