Neues Projekt an der halleschen Oper – Hansjörg Zäther schwärmt vom „Schwan mit der Trompete“

Foto: ©G.Tanner Regisseur Hansjörg Zäther, Orchesterdirektorin Claudia Brinker und Solotrompeter Emanuel Till mit Sponsoren
Foto: ©G.Tanner Regisseur Hansjörg Zäther, Orchesterdirektorin Claudia Brinker und Solotrompeter Emanuel Till mit Sponsoren
Regisseur Hansjörg Zäther, Orchesterdirektorin Claudia Brinker und Solotrompeter Emanuel Till mit Sponsoren Foto: ©G.Tanner

Die Überschrift könnte auch lauten „Vom Broadway nach Halle“, denn als deutsche und europäische Erstaufführung wird an der halleschen Oper ein Werk  des Komponisten  Jason Robert Brown zu erleben sein. Brown ist in den USA ein mehrfach ausgezeichneter Komponist, von dem gerade wieder mehrere Werke am Broadway laufen. Sein “ Schwan mit der Trompete“ ist eine Symphonie für Schauspieler und Trompete, gedacht für die gesamte Familie.   Zu verdanken ist diese Erstaufführung Hansjörg Zäther, der bereits beim Musical „13“ Regie führte. Er hat das Werk entdeckt und konnte auch schnell die Staatskapelle  begeistern, genauso wie mehrere Sponsoren, die Sparkassenstiftung und der Lions Club Halle „Dorothea Erxleben“. Die Sponsoren freut besonders, dass mehrere Schulen aus Halle und der Region am Projekt beteiligt sind.

PK Der Schwan mit der TrompetePK Der Schwan mit der TrompetePK Der Schwan mit der TrompetePK Der Schwan mit der Trompete

Claudia Brinker, Direktorin der Staatskapelle Halle, war von Anfang an von der Idee begeistert. Schnell kam es zum Kontakt mit dem Broadway-Star. Nun wird der Komponist die Premiere und zwei weitere Vorstellungen dirigieren. Hansjörg Zäther (Foto) gerät ins Schwärmen, wenn er von dem Stück spricht, das ein bisschen an „Peter und der Wolf“ erinnert. Die  Musik sei aber noch vielschichtiger, moderner  und spreche auch ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.

Hauptfigur in der erzählten Symphonie ist Louie, der Schwan. Er lebt in Kanada und kann als einziger seiner Familie keine Töne von sich geben. Ohne diese Töne aber kann er vieles nicht mitmachen und vor allem nicht seine große Liebe Serena gewinnen. Schließlich „organisiert“ ihm sein Vater eine Trompete und das Leben des kleinen Trompetenschwans ändert sich.

PK Der Schwan mit der Trompete

Nicht nur die  Staatskapelle Halle, sondern auch die Schauspieler Axel Gärtner,  Jörg Kunze,  Katharina Brankatschk und Florian Stauch werden auf der Bühne zu erleben sein. Den Part der Solotrompete übernimmt Emanuel Till,  1. und 2. Trompeter der Staatskapelle.

Auch mit der halleschen Kunsthochschule Burg Giebichenstein, die in diesem Jahr ihr einhundertjähriges Jubiläum feiert, gibt es eine Zusammenarbeit. Für optische Projektionen auf der Bühne sorgt  Professor  Sven Voelker von der Burg. Marvin Systermans und Patrick Bablo,  Studenten an der Hochschule, entwickeln aus den Bühnenillustrationen von Sven Voelker  animierte Bilder und sind bei den Aufführungen für das  Bespielen der Leinwand verantwortlich.

Mehrere hallesche Schulen sind an dem Projekt „Schwan“ beteiligt, die Salzmannschule und das Christian-Wolf-Gymnasium, so z.B. mit  Probenbesuchen vor der Premiere und schriftlichem Kontakt zu Jason Robert Brown. Eine Aktion im Operncafe mit dem LBZ (Landesbehindertenzentrum)  ist in Planung. Das  Herder Gymnasium  entwickelt ein zweisprachiges Programmheft von Schülern für Schüler und das  Burggymnasium Wettin setzt sich bildnerisch mit der Produktion auseinander – einige Bilder sollen in das Programmheft aufgenommen werden.

  • Premiere: Der Schwan mit der Trompete
    27.03.2015 19:30
  • 4. Familienkonzert: Der Schwan mit der Trompete
    29.03.2015 11:00
  • Schülerkonzert: Der Schwan mit der Trompete
    31.03.2015 10:00

Text und Fotos: Gisela Tanner

PK Der Schwan mit der Trompete

… mehr Fotos