Neue Heimat für Luchse im Tierpark Petersberg

Luchsgeschwister Sancho und Sina im neuen Naturgehege des Petersberger Tierparks ©Sebastian Willnow

Luchsgeschwister Sancho und Sina im neuen Naturgehege des Petersberger Tierparks ©Sebastian Willnow
Luchsgeschwister Sancho und Sina im neuen Naturgehege des Petersberger Tierparks ©Sebastian Willnow

Im Tierpark Petersberg bei Halle wurde heute das neue Luchsgehege offiziell eingeweiht. Zwei Luchsgeschwister wurden in den vergangenen Tagen in die großzügige Naturanlage umgesiedelt, die seit heute auch den Gästen des Tierparks zugänglich ist. „Für unsere beiden Großkatzen haben wir im vergangenen Jahr ein etwa 600 Quadratmeter großes Waldareal in den Tierpark eingegliedert, in welchem die Tiere ab jetzt in natürlicher Umgebung leben und sich wohlfühlen können“, berichtet Bernd Hartwich, Leiter des Tierparks und Geschäftsführer des Fördervereins Erholungsgebiet Petersberg e.V.. Ergänzt wird das neue Luchsdomizil durch eine hölzerne Schlaf- und Schutzhütte für die Großkatzen und einen barrierefreien Gehweg für die Gäste.

Dass die Tierparkbesucher die Luchsgeschwister ab heute beim Klettern in den Bäumen beobachten können, ist der Verdienst des Fördervereins Erholungsgebiet Petersberg e.V., der sich seit der Übernahme der Anlage im Jahre 2000 für deren artgerechte Modernisierung stark macht. „Der Bau des Naturgeheges für die beiden Luchse ist das bisher teuerste und größte Unterfangen, das wir bislang realisiert haben“, so der Tierparkchef. Rund 60.000 Euro sind in das Projekt geflossen, das durch die Lokale Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ des LEADER-Programms betreut wurde. Gut 20 Prozent der benötigten Gelder stammen aus den Fördertöpfen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), weitere 27.000 Euro steuerte die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt bei. Die restlichen Mittel kamen über Tierpatenschaften, Spenden und Zuwendungen des Fördervereins zustande.

„Die Gäste schätzen unsere Ambitionen, für die Tiere eine ansprechende Umgebung zu schaffen und das gleichzeitig das regionale Freizeitangebot zu bereichern“, erzählt Bernd Hartwich. Durch die sukzessiven Erweiterungen der Gehege, die Schaffung barrierefreier Wege sowie das familienfreundliche Gesamtkonzept hat sich der Tierpark in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Anlaufpunkt für Besucher des Petersbergers Naherholungsgebietes entwickelt. So verdoppelten sich die Besucherzahlen innerhalb von zehn Jahren auf rund 40.000 Gäste im Jahr– von den damit verbundenen Einnahmen kann der Park inzwischen kostendeckend arbeiten. Mittlerweile sind im Petersberger Tierpark rund 350 Tiere aus 70 Tierarten zu Hause, darunter Polarwölfe, Alpacas, Stachelschweine sowie zahlreiche einheimische Arten wie Füchse, Pferde und Schafe.

Weitere Informationen unter: http://www.museum-petersberg.de/index.php?id=118047000023

Autor: ©Kai Bieler

Foto: ©Sebastian Willnow