Neue Ausstellung in der Galerie f2 über den Bildhauer Michael Weihe

Michael Weihe "Undine" Foto: (c) Andre Geßner
Michael Weihe "Undine" Foto: (c) Andre Geßner
Michael Weihe „Undine“ Foto: (c) Andre Geßner

Michael Weihe, einer der herausragendsten Bildhauer unserer Region,  ist im Alter von 51 Jahre viel zu früh verstorben. Der Kunstverein “Talstrasse“ e.V. möchte darum im Zeitraum vom 5. Oktober bis 23. November 2014, in den Räumen der Galerie f2 – halle für kunst in der Fährstraße 2, 06114 Halle, einen Einblick in das so facettenreiche Werk des Künstlers geben. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag dem 5. Oktober um 15 Uhr statt. Zum Werk des Künstlers spricht Prof. Bernd Göbel, Halle.

Michael Weihe wurde im März 1961 in Halle geboren und ist in Brehna aufgewachsen. Sein Vater besaß eine Steinmetzwerkstatt, dort erlernte Weihe zunächst das Steinmetzhandwerk. Von 1981 bis 1987 studierte er an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle Bildhauerei bei Bernd Göbel und arbeitete nach dem Studium freischaffend in Brehna. Michael Weihe schuf zahlreiche Plastiken, Denkmäler und Brunnen u.a. für den öffentlichen Raum. Neben der Bildhauerei war Michael Weihe auch als Puppenspieler und –bauer tätig. 1992 erhielt er den Gustav-Weidanz-Preis der Stadt Halle (Saale).

Weihes Mentor und Lehrer an der Burg Giebichenstein, Bernd Göbel, bezeichnete seinen Schüler selbst als „begnadeten Bildhauer“. Weihe gehörte zu jenen Hochbegabten die aus Marmor und Granit Skulpturen schaffen konnten, die eine vollkommene Leichtigkeit in sich tragen. Die Ausstellung präsentiert neben bildhauerischen Arbeiten ebenso Malerei und Handpuppen.

5. Oktober – 23. November 2014
Hommage an Michael Weihe
Skulptur, Grafik und Handpuppen
Ort: Galerie f2-halle für Kunst GbR , Fährstraße 2, 06114 Halle.

Öffnungszeiten:
Di-Fr 14-19 Uhr, Sa/So 14-17 Uhr
Eintritt: 2,- € / 1,- € ermäßigt

Quelle: Kunstverein talstraße