Netz Halle modernisiert Hochspannungs-leitung in 30 Meter Höhe

(c)Stadtwerke Halle - Projektleiter Andreas Loose machte sich täglich ein Bild über den Fortschritt der Arbeiten. Eine mittelständige Firma mit Spezialisierung auf Freileitungsmontagen im Hochspannungsbereich führte die Arbeiten aus. Fachliche Begleitung gab es im Rahmen der bestehenden Kooperationsvereinbarung von den Kollegen der MITNETZ Strom.
(c)Stadtwerke Halle - Projektleiter Andreas Loose machte sich täglich ein Bild über den Fortschritt der Arbeiten. Eine mittelständige Firma mit Spezialisierung auf Freileitungsmontagen im Hochspannungsbereich führte die Arbeiten aus. Fachliche Begleitung gab es im Rahmen der bestehenden Kooperationsvereinbarung von den Kollegen der MITNETZ Strom.
(c)Stadtwerke Halle – Projektleiter Andreas Loose machte sich täglich ein Bild über den Fortschritt der Arbeiten. Eine mittelständige Firma mit Spezialisierung auf Freileitungsmontagen im Hochspannungsbereich führte die Arbeiten aus.

Die Energieversorgung Halle Netz GmbH (Netz Halle) ist unter anderem für Betrieb, Wartung und Ausbau der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze der EVH verantwortlich. Um die Qualität der Stromversorgung im Stadtgebiet Halle stets zu verbessern, modernisiert das Unternehmen der Stadtwerke Halle derzeit die Hochspannungsfreileitung zwischen dem Heizkraftwerk Dieselstraße und dem Umspannwerk Halle Ost. Mit einem speziellen Rollleinverfahren wurden von Juni bis August 2013 auf einer Länge von etwa 1,5 Kilometern Leiterseile, Erdseile sowie Isolatoren erneuert.

„Der Strom kommt aus der Steckdose. Das weiß jeder. Doch damit er auch künftig zuverlässig durch das hallesche Stromnetz in jeden Haushalt transportiert wird, müssen wir permanent in unsere Netze investieren. Deshalb wird die zum Teil über 45 Jahre alte 110kV-Freileitung modernisiert und mit Lichtwellenleiter-Erdseilen ausgerüstet. Letztendlich stellen wir damit die Versorgungszuverlässigkeit in der Stadt Halle sicher“, so Heike Göpfert, Geschäftsführerin der Energieversorgung Halle Netz GmbH.

Für das Vorhaben war eine einjährige Planungs- und Genehmigungsphase nötig, denn auch die Bahnstrecke nach Leipzig war zu überqueren. Ein Austausch der Seile ist in solch einem Fall nur mit einem speziellen Verfahren zulässig, dem so genannten Rollleinverfahren. „Dabei wird das neue Seil mit Hilfe von kleinen Rollen am alten Seil hinterhergezogen. So fällt während der Arbeiten kein Seil auf die Bahnstrecke oder Straße. Zudem werden kostenintensive Vollsperrungen vermieden. Die neuen Erdseile sind mit Glasfaseradern zur Steuerung und Überwachung von Anlagen ausgestattet“, erklärt Andreas Loose, Planungsingenieur bei Netz Halle.

Neben elektrotechnischen Fachkenntnissen müssen die Monteure schwindelfrei und gute Kletterer sein. In 30 Metern Höhe zu stehen und noch 40 Kilogramm schwere Isolatoren zu montieren, ist nicht jedermanns Sache, meint der Projektleiter. Weil Arbeiten an Seilen nur in spannungsfreiem Zustand möglich sind, wurde die Stillstandszeit des Kraftwerks Dieselstraße im Sommer genutzt.

Quelle: Stadtwerke Halle