Museumsnacht – auch Stadtwerke Halle sind dabei

Foto: G.Tanner

Foto: G.Tanner
Foto: G.Tanner
Auch die Stadtwerke Halle beteiligen sich am Samstag, dem 23. April 2016, an der Museumsnacht und präsentieren das Historische Technikzentrum von 18 Uhr bis Mitternacht mit Angeboten im Rahmen von „Zauber der Technik“. Zudem öffnet das Historische Straßenbahndepot des Halleschen Straßenbahnfreunde e. V. seine Pforten. Und damit sich alle kulturinteressierten Nachtschwärmer bequem von A nach B bewegen können, richtet die HAVAG zur Museumsnacht wie gewohnt zwei zusätzliche Busshuttle im 30-Minuten-Takt ein. Die Eintrittskarten für alle teilnehmenden Museen, Galerien, Sammlungen und Gedenkstätten sind zeitgleich Bus- und Bahntickets.

Magie trifft auf Technik im Historischen Technikzentrum
Im ehemaligen Umspannwerk in der Turmstraße begleitet die Band „Trandafirul – Fool Dracul“ von 18.30 bis 22.15 Uhr die Besucher mit einer musikalischen Mischung von Balkan bis Klezmer. Geheimnisvolle „Nah dran-Zauberkunst“ präsentiert der Magier Rene Chevalier von 19.00 bis 22.30 Uhr. Eine Grillstation bietet von 18.00 Uhr bis Mitternacht gegen kleines Geld zauberhaftes Essen und Getränke an. Für die jüngsten Gäste steht eine Malstrecke mit mystischen Motiven bereit.

„Zauber“ im Historischen Straßenbahndepot
Die geschichtliche Entwicklung des Nahverkehrs in Halle (Saale) und dem Umland im Zeitraum von 1882 bis heute zeigt das Historische Straßenbahndepot. Außerdem erfahren alle Besucher, wie „die Bimmel“ den Strom in die Haushalte der Saalestadt brachte und welche Einflüsse die Straßenbahn auf Halle hatte.
Wie in den vergangenen Jahren gibt es für alle Interessierten Rundfahrten mit einer historischen Straßenbahn zum Preis von drei Euro für Erwachsene und zwei Euro für Kinder.

Mit Bus und Bahn zur Museumsnacht – Ein Ticket für alles
Zwischen 17.30 und 1.30 Uhr richtet die Hallesche Verkehrs-AG für alle kulturhungrigen Besucher zusätzlich zwei Busshuttles zur Museumsnacht im 30-Minuten-Takt ein. Die Eintrittskarten für alle teilnehmenden Museen, Galerien, Sammlungen und Gedenkstätten gelten wie gewohnt als Bus- und Bahntickets. Dies gilt für die öffentlichen Nahverkehrsmittel und Sonderlinien in beiden Städten sowie für den Regionalverkehr zwischen Leipzig und Halle.

Die Fahrtroute des Busshuttle M1: Hauptbahnhof – Berliner Brücke – S-Bahn Steintorbrücke – Wasserturm Nord – Landesmuseum für Vorgeschichte – Burg Giebichenstein – Historisches Straßenbahndepot – Volkspark – Diakoniewerk Halle – Moritzburgring – Universitätsring – Hansering – Hauptbahnhof.

Die Fahrtroute des Busshuttle M2: Hauptbahnhof – Franckeplatz – Hallmarkt – Ankerstraße – Gimritzer Damm – Heideallee – Brandbergweg – Dölauer Straße – Kröllwitzer Straße – Historisches Straßenbahndepot – Kröllwitzer Straße – Dölauer Straße – Brandbergweg – Heideallee – Gimritzer Damm – Saline – Hallmarkt – Franckeplatz – Hauptbahnhof.

Die Linie 8 bedient am Samstag, 23. April 2016, von 18.00 Uhr bis Betriebsschluss zusätzlich die Haltestelle vor dem Historischen Straßenbahndepot in der Seebener Straße.

Die HAVAG richtet zusätzliche Haltestellen für den Busshuttle ein: Am Wasserturm Nord in der Paracelsusstraße Richtung Steintor, im Moritzburgring auf Höhe Friedemann-Bach-Platz, am Hansering hinter der Einmündung Rathausstraße sowie am Universitätsring in Höhe des Unterplans.

Die Eintrittskarten gibt es für 10 Euro und ermäßigt für 8 bzw. 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren erhalten kostenfreien Eintritt und können auch die Verkehrsmittel kostenfrei nutzen, sofern sie sich in Begleitung eines Erwachsenen befinden, auf dessen Eintrittskarte die Anzahl der mitreisenden Kinder/Jugendlichen eingetragen ist. Die Fahrtberechtigung gilt in den Zonen 210, 225, 162, 163 und 110.

www.museumsnacht-halle-leipzig.de

20.04.2016

Quelle: Stadt Halle

Mehr lesen …