Mütter ohne Wert – Scheidung in der DDR – Lesung in der Hauptstadt

(c)MDV
(c)MDV
(c)MDV

Jetzt stellt die hallesche Autorin Dr. Christina Seidel ihr Buch “ „Mütter ohne Wert. Scheidung in der DDR – Frauen berichten“  in Berlin vor. Sie wird ihr Werk  am 29. April 2014, um 18.00 Uhr, bei der Deutschen Gesellschaft e. V. in Berlin präsentieren. In ihren  Schicksalsgeschichten porträtiert sie hallesche Frauen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Ehrlich und schonungslos kritisch, teils bis in ihre Intimsphäre und soweit ihre Erinnerungen reichen, erzählen die Frauen. Christina Seidel hat sie befragt, weil sie eines gemeinsam haben: Sie wurden in der DDR geschieden, erhalten keinen Versorgungsausgleich wie westdeutsche Frauen und müssen mit einer Rente auskommen, die ihrem arbeitsreichen Leben nicht angemessen ist. Ihre Schicksale berühren und lassen begreifen, wie Frauen am Druck familiärer Verhaltensmuster scheitern, wie sie versuchen, sich davon zu lösen, aus langem Unterdrücktsein herausfinden, oft mit sich hadernd und teils mit schlechtem Gewissen ihren Kindern gegenüber. Sie haben erstaunliche Kräfte freigesetzt und hoffen auf späte Gerechtigkeit.

Quelle und Cover-Foto: Mitteldeutscher Verlag