Mütter ohne Wert. Scheidung in der DDR – Frauen berichten

(c)MDV
(c)MDV
(c)MDV

Eine Buchpremiere  zu einem brisanten Thema erwartet die Besucher des Stadtarchivs am 21. November 2013, um 16.00 Uhr.   Die Autorin Dr. Christina Seidel präsentiert  im Stadtarchiv Halle (Rathausstraße 1) ihr neues, hochaktuelles Buch „Mütter ohne Wert. Scheidung in der DDR – Frauen berichten“. Begleitend zur Buchpremiere werden Linolschnitte und Aquarelle von Zeitzeugin Christa Wetzel ausgestellt. Ein Streichquartett sorgt für die musikalische Umrahmung. Der Eintritt ist frei.

„Frauen erzählen. Ehrlich und schonungslos kritisch, teils bis in ihre Intimsphäre und soweit ihre Erinnerungen reichen. Christina Seidel hat sie befragt, weil sie eines gemeinsam haben: Sie wurden in der DDR geschieden, erhalten keinen Versorgungsausgleich wie westdeutsche Frauen und müssen mit einer Rente auskommen, die ihrem arbeitsreichen Leben nicht angemessen ist. Ihre Schicksale berühren und lassen begreifen, wie Frauen am Druck familiärer Verhaltensmuster scheitern, wie sie versuchen, sich davon zu lösen, aus langem Unterdrücktsein herausfinden, oft mit sich hadernd und teils mit schlechtem Gewissen ihren Kindern gegenüber. Sie haben erstaunliche Kräfte freigesetzt und hoffen auf späte Gerechtigkeit.“

Quelle und Cover-Foto: MDV