Moritzburg Halle – Stadtgeschichte, letzter Blick in den Kuppelsaal und mehr

(c)sr-gt
(c)sr-gt
(c)sr-gt

In den nächsten Tagen gibt es wieder interessante Angebote des Kunstmuseums Moritzburg in Halle:

Auftaktveranstaltung 14. Tag der hallischen Stadtgeschichte – Führung mit Gebärdendolmetscher – Ein letzter Blick auf Kuppelsaal und Wehrgänge – Familiennachmittag in der Moritzburg – Auftakt der Vortragsreihe zu Carl Adolf Senff

Auftaktveranstaltung 14. Tag der hallischen Stadtgeschichte

Der diesjährige Tag der Stadtgeschichte (am 2. November 2013 im Stadtarchiv) trägt den Titel: „Im Land der Palme. Das Erzstift Magdeburg und die Residenzstadt Halle unter August von Sachsen (1614–1680). Landesherrschaft und Hofkultur im Schatten des Krieges.“ Die wissenschaftliche Tagung wird in Vorbereitung der Ausstellung zum 400. Geburtstag des Administrators im kommenden Jahr (14. August bis 2. November 2014) in Kooperation mit der Stiftung Moritzburg Halle (Saale) – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt durchgeführt. Die Auftaktveranstaltung mit einem Festvortrag und einer szenisch-musikalischen Einleitung findet bereits am Freitag, dem 1. November 2013, ab 18.00 Uhr, in der Stiftung Moritzburg statt.

Führung mit Gebärdendolmetscher

Am Sonntag, dem 3. November 2013, 11 Uhr, bietet das Kunstmuseum eine Führung mit Gebärdendolmetscher zur wechselvollen Geschichte der Moritzburg an. Anmeldungen bitte unter: 0345/2125911 (Kasse).

Ein letzter Blick auf Kuppelsaal und Wehrgänge

Am kommenden Wochenende gibt es – für unbestimmte Zeit – die letztmalige Gelegenheit, noch einmal den Kuppelsaal und Ausstellungsräume in den Wehrgängen der Moritzburg zu besichtigen. Ab Montag, dem 4. November 2013, werden diese Räume gesperrt, um Platz zu schaffen für die Unterbringung von Depots, deren bisherige Situation in der Neuen Residenz nicht mehr hinnehmbar ist.

Familiennachmittag in der Moritzburg

Am Sonntag, dem 3. November, um 15 Uhr, lädt die Stiftung Moritzburg zum Familiennachmittag mit Juliane Reckow ein. Geklärt werden die Fragen: Was heißt hier eigentlich Kirchner, Feininger oder Rösler? Was verbirgt sich hinter diesen Namen, Unterschriften oder Initialen? Wer waren diese Leute? Nach dem Entschlüsseln der Künstlersignaturen entstehen Entwürfe und Ausdrucke der eigenen Initialen.

Auftakt der Vortragsreihe zu Carl Adolf Senff

An den Sonntagnachmittagen im November laden die Stiftung Moritzburg Halle (Saale) und die Ostrau-Gesellschaft e. V. zu Vorträgen über Werke Carl Adolf Senffs in die Moritzburg Halle ein. Vier Wissenschaftler werden sich hier dem Schaffen Senffs aus der Perspektive ihrer jeweiligen Fachdisziplin nähern. Zu jedem Vortrag werden mehrere Werke Senffs gezeigt; darunter neben bekannteren Bildern auch solche, die in der Öffentlichkeit nur selten zu sehen sind. Den Auftakt bildet am kommenden Sonntag, dem 3. November 2013, der Vortrag des Theologen Dr. Erik Dremel zum Thema „Bildnisse des Vaters – C. A. Senff und die Theologie“. An den folgenden Sonntagen sprechen der Botaniker Prof. Dr. Volker Wissemann aus Gießen über „Blumenbilder C. A. Senffs in der Botanik“ (10.11.), der Kunsthistoriker Prof. Dr. Leonhard Helten über „Christliche Motive im Werk C. A. Senffs“ (17.11.) und der Psychologe Prof. Dr. Dr. Uwe Wolfradt über „Kinderbildnisse von C. A. Senff im Lichte seiner Zeit“ (24.11.). Die Vorträge bieten die Chance, Senff im 150. Jahr seines Todes neu zu entdecken. Alle Vortragsveranstaltungen werden von Schülern des Instrumentalzweigs des Landesgymnasiums „Latina August Hermann Francke“ Halle musikalisch gestaltet.