Mit „Adriana Lecouvreur“ kommt am 30. Januar eine wahre Opern-Rarität auf die Bühne

© BühnenHalle; Foto: Anna Kolata - KS Romelia Lichtenstein
© BühnenHalle; Foto: Anna Kolata - KS Romelia Lichtenstein
© BühnenHalle; Foto: Anna Kolata – KS Romelia Lichtenstein

[©Foto: Anna Kolata]  Adriana Lecouvreur, eine Oper von Francesco Cilea nach dem Schauspiel »Adrienne Lecouvreur« von Eugène Scribe und Ernest Legouvé [In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln] feiert am 30. Januar an der halleschen Oper Premiere.  Es geht um die  Lebensgeschichte der französischen Schauspielerin Adrienne Lecouvreur, die im 18. Jahrhundert als die größte Schauspielerin ihrer Zeit galt. Ihre Berühmtheit verdankte sie unter anderem auch ihren vielen Liebesaffären und den geheimnisvollen Umständen ihres Todes. Basierend auf dieser Geschichte entwirft der italienische Komponist Francesco Cilea – Zeitgenosse von Giacomo Puccini, mit dessen Musik seine klanglich raffinierte Partitur durchaus verwandt ist – eine Oper nach einem Schauspiel aus dem Jahr 1849.

Zu den Bewunderern der Lecouvreur zählte auch der Prinz Moritz von Sachsen, mit dem sie ein Verhältnis hatte. Nach ihrem plötzlichen Tod wurde schnell das Gerücht laut, dass eine Nebenbuhlerin die Schauspielerin vergiftet haben soll. Indem Cilea geschickt historische Fakten und erfundene Legenden miteinander verbindet, zeigt er in seiner Oper – ähnlich wie Puccini in seiner zwei Jahre zuvor uraufgeführten »Tosca« – das Scheitern einer Schauspielerin, die ganz für ihre Kunst lebt und an einer Realität voller politischer und amouröser Intrigen zugrunde geht.

Seine melodiöse und atmosphärische Musik stattet dieses Liebes- und Eifersuchtsdrama mit großer Klangraffinesse und der nötigen Emotionalität aus.

Musikalische Leitung: Josep Caballé-Domenech | Inszenierung: Ulrich Peters | Bühne und Kostüme: Christian Floeren | Choreinstudierung: Jens Petereit | Mit: Romelia Lichtenstein (Adriana Lecouvreur), Bruno Ribeiro (Maurizio, Graf von Sachsen), Kwang-Keun Lee (Minnochet), Svitlana Slyvia (Fürstin von Bouillon) u.a. | Chor der Oper Halle, Mitglieder des Ballett Rossa, Staatskapelle Halle

Termine: PREMIERE Samstag, 30.01. 2016, 19.30 Uhr, Oper Halle

Nur 4 weitere Vorstellungen!: Fr., 19.2.2016, 19:30 Uhr | So., 28.2., 15:00 Uhr | Mi., 2.3., 19:30 Uhr | Sa., 5.3., 19:30 Uhr | Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Operncafé [außer Premiere]

 Karten zum Preis von (20,- bis 40,- Euro für die Premiere) und 16,- bis 34,- Euro für weitere Vorstellungen sind an der Theater- und Konzertkasse sowie an der Abendkasse (ab 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn) erhältlich.

Quelle und Foto: Bühnen Halle