Manfred Krug in Elben

Manfred Krug in Elben
„Entzückend hier“ – waren Manfred Krugs erste Worte auf der Bühne des Elbener Eulenberschen Hofes, nachdem er auf einem Stock gestützt die Bühne betrat. Aber das sollte nicht das einzige Mal sein, dass er diese Worte benutzte. Immerhin war die Veranstaltung seit Monaten ausverkauft. Die Erwartungen aller waren hoch und wurden nicht enttäuscht.

Manfred Krug liest vier Kurzgeschichten vor, fast alle selbst geschrieben. Auf seine eigene unnachahmliche Weise. Sein Ausdruck erinnert an seine Rollen als Hannes Balla, Franz Meersdonk oder Robert Liebling. Klaus Adolphi singt dazwischen Krugs Hits, begleitet von seinen Musikern, was ihn sehr bewegt. Nie ist er so gefeiert worden, sagt er dazu, und alles passiert im in diesem kleinen Dorf mit 600 Einwohnern, aber es sind ja bestimmt auch ein paar aus Halle da. Hier irrt sich Krug, das Dorf hat keine 60 Einwohner.

Am Ende schlägt Adolphi noch vor, dass Mansfeld-Südharz in Manfred-Südharz umbenannt wird. Alle stimmen dem zu.

Danke Klaus, für diesen schönen Abend.

Artikel und Foto:
Hans-Jürgen Paasch, freischaffender Designer,
Buchgestalter
www.buchgestalter.eu