Leipziger Buchmesse – Leipzig liest und Halle liest mit

(c)tannertext - Halle liest 2013
(c)tannertext - Halle liest 2013
(c)tannertext – Halle liest 2013

Ein kleines, feines Lesefest wird es im Rahmen der der Leipziger Buchmesse in Halle geben. Das sechstägige Lesefest erwartet vom 11. bis 16. März 2014 32 Autoren an 16 größtenteils ausgefallenen Leseorten in Halle, die passend zum Lesestoff ausgesucht wurden, darunter das Landgericht, der Anatomie-Hörsaal, eine kuschelige Hotel-Lobby, die Marienbibliothek oder die Gertraudenkapelle. Das Literaturfest wird im vierten Jahr von der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse und den halleschen Partnern – Mitteldeutscher Verlag, Designhaus Halle, Thalia Buchhandlung sowie Stadtbibliothek Halle (Saale) organisiert. Auch einen gemeinsame Messeauftritt der Händelstadt Halle mit neun halleschen Verlagen wird es wieder auf der Leipziger Buchmesse (13.-16. März) geben. Die großzügige „hallesaale*-Lounge“ (Halle 5, Stand C 307) lädt wieder Besucher ein.

die Veranstalter empfehlen besonders:

– Eva Maria Hagen (Schauspielerin und Mutter von Nina Hagen) liest aus bis dato geheimen Liebesbriefen mit Peter Hacks „Liaison amoreuse“ am Fr. 14. März, 20.00 Uhr, Konzerthalle Ulrichskirche

– Uwe Kolbe mit „Die Lüge“ am So, 16. März, 11. Uhr Volkspark

– erstmals: „Krimiabend im Landgericht“ am Mi, 12. März, ab 19.00 Uhr

Das Programmheft zum Lesefest „Halle liest mit“ liegt in der Tourist-Information und weiteren öffentlichen Einrichtungen, Kneipen, Cafés und Restaurants aus. Das Programm zum Download unter www.stadtmarketing-halle.de   oder www.halle.de.

Wie mit Liebesbriefen und Gedichten die Angebetete umworben wurde, davon erzählt Schauspielerin und Sängerin Eva-Maria Hagen in der „Liaison amoreuse“ zwischen Dichter Peter Hacks und ihr – der „Bardot des Ostens“ und Mutter von Nina Hagen (Fr., 14. März, 20.00 Uhr, Konzerthalle Ulrichskirche).

Zweifelsohne ein Höhepunkt von „Halle liest mit“. Uwe Kolbe ist ebenfalls eine Empfehlung der Lesewoche. Sein neuer Roman „Die Lüge“ führt zurück in die DDR, erzählt von einem jungen Komponisten, einer geteilten Hauptstadt, von Vater und Sohn und einer Verstrickung (So, 16. März,11.00 Uhr, Volkspark, Schleifweg 8a).

Mit vier Lesungen bereichert die Reihe „Literatur im Volkspark“ das hallesche Lesefest mit Wilhelm Genazino (mehrfacher Georg-Büchner-Preisträger) und „Wenn wir Tiere wären“ sowie „Tarzan am Main“ (Di, 11.März, 20.00 Uhr), mit Barbara Vinken (Münchner Professorin und Redakteurin für „Die Zeit“, „NZZ“ und „Cicero“) und „Angezogen– Das Geheimnis der Mode“ (Do., 13. März, 20.00 Uhr) und Kinderbuchautor Albert Wendt unterhält kleine Bücherfreunde ab 5 Jahre mit „Adrian und Lavendel“ (Sa, 15. März, 15.00 Uhr, Eintritt frei).

Kinderbuchlesungen sind mittlerweile fester Bestandteil des halleschen Lesefestes.

Ein zweites Familienangebot hält Hans-Dieter Weber mit „Lauras bunte Wörterkiste“ (So, 16. März, 16.00 Uhr, Krokoseum der Franckeschen Stiftungen, Franckeplatz 1, Eintritt frei) vor.

Mit gleich zwei neuen Leseshows überrascht das Programm von „Halle liest mit“:

Wo bei Tag über Recht entschieden wird, gehen abends sechs Krimi-Schriftsteller auf Verbrecherjagd zum „Krimiabend im Landgericht“ (Mi, 12. März, ab 19.00 Uhr, Hansering 13).

Es laden zur Anhörung vor: Halles Krimi-Star Stephan Ludwig mit seinem neustes Werk „Zorn – Wo kein Licht“, Peter Godazgar mit Kurzkrimis aus dem Land der Frühaufsteher („Mordlandschaften“), Astrid Korten und „Eiskalte Umarmung: Poesie der Angst“. Leipzig und der Oberbürgermeisterwahlkampf ist Tatort für „Völkers Schlacht“ von Joachim Anlauf, Tim Herdens Krimi „Norderende“ spielt auch im dritten Buch auf Hiddensee und Tatjana Kruse wartet mit „Grabt Opa Aus!“ auf – einem rabenschwarzen und schrägen Krimi-Bestseller.

Mystisch, fantastisch wird es zur „Fantasy-Nacht“ (Do, 13. März, 20.00 Uhr) im Turm Halle. Fünf Fantasy-Autoren gestalten den ausgefallen Abend mit Rainer Stenzenberger („Blutige Jagd. Berlin Werwolf“), Stefan Schenkl („Entführt nach Patassandrien“), Uschi Zietsch, Gabriele Ketterl und Tom Daut mit Epischer-, Urban-, und Dark-Fantasy sowie Musik, Buchtrailern und Gesprächen.

Mit sechs Lesungen gibt der Mitteldeutsche Verlag Einblicke in seine aktuellen Neuerscheinungen. Die Stadtbibliothek Halle beteiligt sich mit drei Lesungen.

Für zwölf der 20 Lesungen ist der Eintritt frei. Die Veranstaltungen „Literatur im Volkspark“ (bis auf die Kinderbuchlesung) kosten jeweils 5,00 Euro Eintritt mit Kartenverkauf an der Abendkasse.

Aufgrund begrenzter Plätze wird ein Kartenvorverkauf für den „Krimiabend im Landgericht“ und die Lesung von Eva-Maria Hagen in der Ulrichskirche empfohlen. Karten für jeweils 5,00 Euro sind in der Tourist-Information Halle ab Freitag, 28. Februar 2014 erhältlich.

Informationen, Kartenverkauf für „Krimiabend im Landgericht“ und Eva Maria Hagen:
Tourist-Information im Marktschlösschen
Tel.: 03 45-122 99 84 / Fax: 03 45-122 99 85
E-Mail: touristinfo@stadtmarketing-halle.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9.00 bis 18.00 Uhr / Sonnabend:10.00 bis 15.00 Uhr
Eintrittskarten für die Leipziger Buchmesse (Dauerkarte: 30,00 Euro, Tageskarte: 15,50 Euro /
ermäßigt 11,50 Euro) sind ebenfalls in der Tourist-Information Halle erhältlich. Hin- und Rückfahrt am
Besuchstag mit dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) ist inklusive.

Quelle: Stadtmarketing Halle