Lange Nacht der Wissenschaften mit abwechslungsreichem Programm – Busshuttle sorgt für kurze Wege

Foto: ©G.Tanner
Foto: ©G.Tanner
Foto: ©G.Tanner – Steintorcampus

Ein anspruchsvolles, aber durchaus auch unterhaltsames Programm erwartet die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften am 1. Juli in Halle. Vom Universitätsklinikum über den Campus Heide Süd, die Burg, die Leopoldina, den Steintor-Campus bis hin zu den Franckeschen Stiftungen können Interessierte in die Welt der Wissenschaften eintauchen. Unterhaltsames gibt es u.a. auch auf dem Universitätsplatz. Kultcharakter hat inzwischen schon das Feuerwerk auf dem Campus Heide-Süd.

Schon allein die Franckeschen Stiftungen laden zu über 20 Veranstaltungen ein, darunter ein Science Slam im Freylinghausen-Saal, das Familienprogramm auf der Wiese vor dem Historischen Waisenhaus und Führungen durch die Kulissenbibliothek und Kabinettausstellung sowie durch die Kunst- und Naturalienkammer. Mitmachen heißt es bei den Buchkindern des Krokoseums. Sie werden  ihre Werkstatt aufbauen und Kinder und Erwachsene können sich dann im Drucken und Illustrieren ausprobieren. Gastronomie und Live-Musik gibt`s dazu. Das komplette Programm auf der Webseite  www.francke-halle.de.

Aus mehr als 340 Veranstaltungen und Angeboten können die Besucher der Wissenschaftsnacht auswählen, darunter eine philosophische Nacht im Stadtmuseum mit philosophischer Hofparty, das Schauspiel „Schwetschke trifft Keferstein“ jeweils um 18, 20, 21 und 0 Uhr,  Führungen um 19 und 22 Uhr sowie eine Themenreise durch das 18. Jahrhundert als Mitmachprogramm um 20, 21 und 23 Uhr.

Die Angebote aller Einrichtungen kann unter www.wissenschaftsnacht-halle.de abgerufen werden.

Damit die Füße beim Exkurs durch die Wissenschaft nicht müde werden, gibt es einen kostenfreien Busshuttle zur Langen Nacht der Wissenschaften. Von Freitag, den 1. Juli 2016, etwa 16.30 Uhr, bis Samstag, 2. Juli, etwa 02.00 Uhr, stehen Pendelbusse zur Verfügung und verkehren alle 20 Minuten.

Der Busshuttle L1 verkehrt alle 20 Minuten ab der Haltestelle „Ernst-Grube-Straße“ über die Haltestellen „Weinberg Campus“, „Heinrich-Damerow-Straße“, „Campus Heide Süd“, „Campus Franckesche Stiftungen“, „Steintor Campus“, “August-Bebel-Straße“, „Joliot-Curie-Platz“, „Universitätsplatz“, „Friedemann-Bach-Platz“, „Neuwerk“ zur Haltestelle „Mühlweg“ und zurück.

Die Express-Linie L2 verkehrt ohne Zwischenhalte zwischen den Haltestellen „Campus Heide Süd“ und „Universitätsplatz“. Durch die Überlagerung beider Linien zwischen dem „Campus Heide Süd“ und dem „Universitätsplatz“ besteht die Möglichkeit, beide Haltestellen im
10-Minuten-Takt zu erreichen. Während des Feuerwerks von etwa 22:45 bis 23:00 Uhr auf dem Von Seckendorff-Platz werden als Ersatz für die Haltestelle „Campus Heide Süd“ die Haltestellen „Straßburger Weg“ in der Heideallee bedient.

Mehr Informationen zu den Fahrplänen auf www.havag.com/fahrplan/linienfahrplaene.

Gisela Tanner nach Informationen der Frankeschen Stiftungen, der Stadt Halle und der HAVAG